Polens wahres Gesicht?

Polens Kultur- und Theaterszene steht vor einschneidenden Veränderungen

Vor einigen Wochen habe ich auf Bitte der «Süddeutschen Zeitung» eine Prognose über vermutliche Veränderungen in der künftigen polnischen Kulturpolitik abgegeben. Der Artikel erschien am 3. November. Bereits am 15. November hat der neue Kulturminister Piotr Glinski ein Programm verkündet, das durch viel schärfere Maßnahmen gekennzeichnet ist, als ich mir vorzustellen imstande war.

Der Stil, mit dem der Minister sein Amt auszuüben beabsichtigt, war bereits am Beispiel seiner Bemühungen zu erkennen, mit denen er versuchte, die Premiere von Elfriede Jelineks «Der Tod und das Mädchen» im Teatr Polski in Wrocław (Breslau) zu verhindern, sowie an dem Interview, das er dazu einer Journalistin des polnischen Fernsehens TVP Info gab, den er als Propaganda-Sen­der beschimpfte und gleichzeitig drohte: «Aber das wird sich ändern!»

Die Premiere fand statt, aber der Zugang zum Theater wurde durch eine angeblich spontane Aktion der Gruppierung Krucjata Rozancowa za Ojczyzne («Rosenkranz-Kreuzzügler für das Vaterland») blockiert, die sich gegen Pornografie auf der Bühne richten sollte. Das geschah gleichzeitig mit einer Demonstration gegen muslimische Flüchtlinge, in deren Verlauf ein Freund eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Anda Rottenberg

Weitere Beiträge
Hörspielpreis

Was für eine Vorstellung: «In Deutsch­land gibt es nur noch drei Theater: in München, Hamburg und Berlin. Und die machen dauernd Koproduktionen.» Geld verdienen höchstens noch die Intendanten – Schauspieler «dürfen» dort allenfalls arbeiten. So lautet die Zukunftsvision einer Schauspielerin, geschöpft aus einer des­illusionierenden Gegenwart. Einer Gegenwart, in...

«Die Bilder an meiner Wand»

Motivzeichnung zu «Mosch», mein erster Film (WDR 1980)

«Blick wie in einen Käfig; der kahle Hinterhof der Seifenpulverfabrik meines Großvaters in Wuppertal. Meine Mutter hatte als Kind manchmal ein Anemonensträußchen auf den Mauervorsprung gestellt. Es ist kein Ausgang zu sehen.Womit sollte ich mich als entlassener Kriegsgefangener ohne Schul­abschluss in der Zeit...

Programm: Freiheit

Alles begann Ende der 1960er in einer Münchner Privatwohnung. George Froscher, bis dato an verschiedenen Stadttheatern als Schauspieler, Tänzer und Regisseur tätig und dessen in höchstem Maße überdrüssig, hatte sie zu seinem Studio umfunktioniert (Namensähn­lichkeit mit dem berühmten New Yorker Actors Studio durchaus beabsichtigt, die Zielrichtung eher...