Ende der Bestenschau

Das wichtigste Festival der Freien Szene, die «Impulse», beginnt am 11. Juni. Florian Malzacher im Interview über die Rettung des Festivals.

Dorothea Marcus Florian Malzacher, ist das Festival, das nach Ausstieg der Kunststiftung NRW in den letzten Jahren lautstark um seine Existenz rang, jetzt nachhaltig gesichert? 

Florian Malzacher Letztlich hatte der Schock eine positive Wirkung – denn nun haben alle Partner gemeinsam mit dem Festivalträger NRW Kultursekretariat ein nachhaltiges Konzept entwickelt: «Impulse» findet nun wieder jährlich statt, mit jeweils wechselnd einer der drei Partner­städte Düsseldorf, Köln und Mülheim/Ruhr als Hauptspielort.

Die Kunststiftung NRW ist zum Glück wieder dabei, und Ministerin Grütters hat verkündet, dass auch der Bund das Festival fördern wird. Dafür sind wir sehr dankbar, denn das heißt: Wir können nun endlich langfristiger planen. Nach all dem Auf und Ab gibt es nun also nur noch gute Nachrichten, versprochen. 

 

DM Und das gefällt den anderen Städten, dass sie das Festival jetzt auch in jenen Jahren finanzieren, in denen sie nicht Gastgeber sind? 

 

Malzacher Die beiden Städte, in denen zwar nicht das Hauptprogramm stattfindet, bleiben ja dennoch Teil des Festivals: Dort initiieren wir – ergänzend zu den Einladungen freier Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum – mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Ich fühle, also bin ich

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her....

Berlin: Plastik & Plastik

So kann man Dr. Heinrich Faust auch sehen: ein adretter Herr im dunklen Anzug, grelle Blässe im Gesicht, je nach Alter mal mit, mal ohne Bart, der gerne und viel redet. Solche mittleren Univer­sitätsangestellten sind mehr denn je verbreitet, weshalb der wortreich hadernde Herr Professor in «Faust I» gleich viermal vertreten ist und sich die Versbrocken brav...

Spiel mit dem Feuer

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des...