Leipzig: Letzter Tanz im Holzkasten

Leipzig, Schauspiel, Hinterbühne, Jean Genet «Splendid’s»

Und sie dreht sich immer noch. Claudia Bauer, ab nächster Spielzeit Hausregisseurin in Leipzig, nutzt bei ihrer Version von Jean Genets selten gespieltem Stück «Splendid’s» ausgiebig die Drehbühne, auf die Andreas Auerbach ein Filmstudio inszeniert hat. Das auf der Hinterbühne versammelte Publikum sitzt also vor einem geschlossenen Kasten aus Sperrholz, in dessen Innerem sich die Suite 731 eines Pariser Luxushotels befindet. Dahinein haben sich sieben Gangster und ein übergelaufener Polizist geflüchtet, außerdem beherbergt sie eine tote Geisel.

Nicht alles bleibt den Blicken der Zuschauer verborgen: Hier und da werden Teile des Sets für die Zuschauer geöffnet, während sich die Haupthandlung mittels Handkamera-Beamer-Schaltung auf die hellen, hölzernen Außenwände ergießt. Drinnen herrscht schwülstiger Stuck-Realismus mit einigem Nebel und vielen Zigaretten sowie dem Kniff, dass eines der Zimmer um 90 Grad gedreht installiert ist, was im Video immerhin ein paar lustige Effekte produziert.

Ohnehin dominiert das Video (Kai Schadeberg) den Abend mühelos. Denn es wird nicht nur die Handlung von innen nach außen projiziert und damit einmal mehr dieser Castorfsche Volksbühnen-Effekt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Hamburg: Die große Premiere

Man kann sich Nina Ender als Kindergärtnerin vorstellen. Sie wuselt durch den Raum, sie organisiert Sitzgelegenheiten («Stefan, haben wir noch irgendwo Ersatzstühle?»), sie führt ein Kasperltheaterstück auf. Nur eben als Kindergärtnerin, die dem Wahnsinn verfallen ist: Das Kasperltheater hat keine Struktur und keinen Witz, die Kleinen werden unruhig, und in den...

As time goes by

Von 1966 bis 2013: Fritz Kater schlägt in «Buch» (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei) den ganz großen Nachkriegsbogen von Amerika über die DDR in die Bundesrepublik mit einem Zwischenstopp in der afrikanischen Steppe. Was hält das Leben zusammen oder eben nicht? «5 ingredien­tes de la vida» verspricht der Untertitel, fünf Bestandteile des Lebens....

Ende der Bestenschau

Dorothea Marcus Florian Malzacher, ist das Festival, das nach Ausstieg der Kunststiftung NRW in den letzten Jahren lautstark um seine Existenz rang, jetzt nachhaltig gesichert? 

Florian Malzacher Letztlich hatte der Schock eine positive Wirkung – denn nun haben alle Partner gemeinsam mit dem Festivalträger NRW Kultursekretariat ein nachhaltiges Konzept entwickelt:...