«Ich will die Wurst sein»

Jedes funktionierende Ensemble braucht jemanden, der quertreibt. In Bremen ist das Karin Enzler, die mit Dreck zwischen den Zehen gegen die Selbst­zufriedenheit des Poptheaters anspielt.

Der Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden. Keine 16.000 Einwohner auf 173 Quadratkilometern, Steuerparadies, florierender Tourismus, auskömmlich subventionierte Ökolandwirtschaft. Der Hauptort Appenzell zählt knapp 8.000 Einwohner, das ist ein Dorf, immerhin eines mit Bahnanschluss, aber ohne Hochschule, ohne Kino, ohne Theater. Hier wurde Karin Enzler 1980 geboren, elf Jahre, bevor der Halbkanton gezwungen wurde, auf kommunaler Ebene das Frauenwahlrecht einzuführen, hier ist sie aufgewachsen.

Nicht wirklich im Hauptort, sondern am Ortsrand, am Hang, mit dem Fahrrad in fünf Minuten im Dorf, aber erst in 25 Minuten wieder zu Hause. Theaterferner kann man sich eine Kindheit kaum vorstellen, ein einziges Mal war Enzler mit der Schule im Theater, in St. Gallen, der nächsten echten Stadt: «Pippi Langstrumpf».

Appenzell ist keine extrem konservative Gegend, der Tourismus sorgt durchaus für eine gewisse Weltläufigkeit, einerseits. Andererseits sind die Appenzeller bis heute stolz darauf, die Habsburger aus ihren Tälern vertrieben zu haben, auch Enzler. Ein raffinierter Menschenschlag, Querköpfe. Nicht intellektuell, aber stolze Bergbauern: «Man hat doch ein bisschen mehr Dreck zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Akteure, Seite 41
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Bonn: Schwankende Gestalten

Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust. Eine gespaltene Persönlichkeit war Faust ja schon immer. Daraus lässt sich ein Regie-Konzept machen. In Zeiten ökonomischer Beklemmung, und unerklärlicherweise befindet sich auch im wohlständi­gen Bonn das Theater in einem finanziellen Engpass, ist radikale Personenreduzierung, die nach Vermehrung aussieht, ein raffinierter...

Leipzig: Letzter Tanz im Holzkasten

Und sie dreht sich immer noch. Claudia Bauer, ab nächster Spielzeit Hausregisseurin in Leipzig, nutzt bei ihrer Version von Jean Genets selten gespieltem Stück «Splendid’s» ausgiebig die Drehbühne, auf die Andreas Auerbach ein Filmstudio inszeniert hat. Das auf der Hinterbühne versammelte Publikum sitzt also vor einem geschlossenen Kasten aus Sperrholz, in dessen...

Spiel mit dem Feuer

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des...