Wer wird Millionär?

Eine Million Euro suchen ihre Abnehmer – auf der Suche nach Kriterien für einen Theaterpreis reiste Monika Grütters durch die Theaterlandschaft

Ziemlich unverhofft» sei sie an die schöne runde Million gekommen, die sie der Theaterszene einmalig in Form eines Preises zukommen lassen will, sagt Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Sie sitzt im Bus zwischen Mülheim und Bonn, umgeben von Mitarbeitern aus ihrem Ministerium, den Organisatoren vom Theatertreffen und ein paar Journalisten. Eine Informationsreise war angekündigt worden, wie sie zehn Jahre zuvor ihre Vor- Vorgängerin Christina Weiss auch schon mal gemacht hatte, damals durch die Theater der östlichen Regionen.

Monika Grütters will das «Spotlight», wie sie es nennt, in den Westen richten, nach Mannheim und in zwei Städte des ökonomisch gebeutelten Nordrhein-Westfalen.

Theater fällt bekanntlich nur am Rande in die Zuständigkeit des Bundeskulturministeriums, kurz BKM, ist Länder- und Kommunensache. Grundgesetzlich festgeschriebene Verteilungshoheiten sind zu respektieren, die im föderalen deutschen System penibel auseinandergehalten werden. Entsprechend viele Einschränkungen hatte die Ministerin zu machen, als sie aus heiterem Himmel gleich am ersten Tag der Theaterreise Mitte April das üppige Geldgeschenk ankündigte. Mit dem sympathisch ehrlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Berlin: Plastik & Plastik

So kann man Dr. Heinrich Faust auch sehen: ein adretter Herr im dunklen Anzug, grelle Blässe im Gesicht, je nach Alter mal mit, mal ohne Bart, der gerne und viel redet. Solche mittleren Univer­sitätsangestellten sind mehr denn je verbreitet, weshalb der wortreich hadernde Herr Professor in «Faust I» gleich viermal vertreten ist und sich die Versbrocken brav...

Wahn mit Wucht

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer,...

Hochprozentig

An irgendeinem Tag im Jahr 1983 findet der Schauspieler Michael Degen nach einer Vorstellung in der Garderobe des Theaters im liechtensteinischen Vaduz einen Zettel ohne Unterschrift. Man erwarte ihn im Foyer. In einer dunklen Ecke entdeckt er dort eine Gestalt und erkennt in ihr Oskar Werner, «den ich als mein Vorbild bezeichnet hätte – wäre ich unbescheidener...