Das Gesetz der Wiederholung

Noah Haidle «Smokefall» (DE)

Nach Westen! Dieser Ruf hallt seit den ersten Siedlern verheißungsvoll in die Weiten der USA, das Glück liegt auf der Straße – und die führt stets an einen anderen Ort. Auch «Smokefall», das neue Stück des US-amerikanischen Theater- und Drehbuchautors Noah Haidle, ist durchweht von der Sehnsucht nach dem Unbekannten, sein Schauplatz aber ändert sich nicht: ein Einfamilienhaus in Grand Rapids, Michigan. Denn die Landkarten des 21. Jahrhundert verzeichnen keine weißen Flecken mehr, alles Wissbare ist gesammelt und jede Erfahrung schon einmal gemacht.

In dieser erschlossenen, geschlossenen Welt werden die Nachgeborenen zu Wiedergängern, die ins gemachte Nest der bereits geschriebenen (Familien-) Geschichte fallen. Bei der deutschsprachigen Erstaufführung am Staats­theater Kassel durch Hausherr Thomas Bockelmann wirkt schon das Bühnenbild lähmend bekannt: Ein Wohnzimmer mit dunkler Brokattapete, Haus- und Küchentür, ein paar Stufen führen zu den Schlafzimmern hinauf.

Im vergangenen Jahr hat Bockelmann Haidles «Lucky Happiness Golden Express» uraufgeführt, auch dies ein Familiendrama um einen abwesenden Vater. In «Smokefall» deckt die mit Zwillingen schwangere Violet an einem ganz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Chronik Kassel, Seite 56
von Esther Boldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Teenagerreservat

Man sollte das mit dem «Tierreich» im Titel ernst nehmen, wenn es in Leipzig um Jungmenschen auf der Abschussrampe ins Leben geht. Sie verhandeln angesagte Songtexte, suchen nach einem neuen Namen für die Schule, hassen wie eh und je Eltern und Lehrer, wollen in der Schülerzeitung über den globalen Waffenhandel oder vielleicht doch über Palästina schreiben. Das...

kein ausreisen kein einreisen – der ewige auftrag

Der Tod steht vor der Tür, hält seine Hand auf, ich schweige. Ich schaue hinter mich, alles voller Licht und Erregung, die Dinge, die ich nicht getan habe, die, die ich dabei immer gern getan hätte – das Leben im Konjunktiv, denke ich, in gebeugter Form. Der Tod wird ungeduldig – ich halte seinen kalten Blick, lächle und höre mich sagen: Komm morgen wieder, morgen,...

Doppel-Whopper de luxe

Das menschliche Sandwich, lange nicht gesehen, gibt es bei Doris Uhlich als Doppel-Whopper de luxe: Vier nackte Schauspieler, teils mager, teils fülliger, liegen wie Scheiben übereinander, stoßen mit kurzen Zuckungen Bäuche gegen Rücken. Und das weiche Fleisch vibriert, zittert, klatscht, als wolle es die Stille des Raumes in Schwingung versetzen. Bald werden...