Ratten, Mütter, Regisseure

Volker Lösch nach Hauptmann «Die Ratten»

Hauptmanns Dachboden in den «Ratten» hat einen doppelten Boden: den der sozialen Tragödie und den der ästhetischen Debatte. Das macht das Stück so attraktiv. Man kann barmende Mitleidsdramatik darin ebenso unterbringen wie deftige Selbstveralberung des Theaters. Volker Löschs Düsseldorfer Inszenierung potenziert diese Gespaltenheit des Stückes noch, weitet die Doppelbödigkeit aus zu einem Kaleidoskop von Theatermitteln und entkünstelt die soziale Anklage zur größtmöglichen Direktheit.

Es beginnt mit Theater-im-Theater-Klamauk: Regisseur Hassenreuter (Rainer Galke) schurigelt einen Schauspielerchor, der den Chor aus Schillers «Braut von Messina» im hohen Deklamations­ton zu sprechen versucht. Daneben steht seine Frau Therese Hassenreuter (Claudia Hübbecker) in einem monströsen Venus-von-Willendorf-Kostüm als Urmutter. Aus dieser Szene, die nur weit entfernte Anhaltspunkte in Hauptmanns «Ratten» hat, entwickelt Lösch den Konflikt, der ihn interessiert: zwischen dem Vertreter des konventionellen idealistischen Theaters, Hassenreuter, und dem Rebell gegen allen Ästhetizismus, Erich Spitta (Urs Peter Halter). Dieser aufmüpfige Eleve mit Schlingensief-Frisur sucht nun echte Düsseldorfer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Chronik: Düsseldorf, Seite 54
von Gerhard Preußer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Pichnick und Panik

Gastfreundschaft und Zeitkritik beim Festival FAVORITEN 2014 in Dortmund
Schafe. Wo sich gestern noch Theaterzuschauer auf Picknickdecken fläzten und bei vegetarischem Essen und Wein Kunsterfahrungen verdauten, käuen nun wollige Vierbeiner den siebten Festivaltag wieder. Der Rasen im lichten Atrium des ehemaligen Mu­seums am Ostwall gehört zur installativen...

Es war Mord

Ein beinahe gleißendes Himmelblau, vor dem das Gelb der Fresien umso sonniger leuchtet. Ein sattes Tiefgrün, vor dem sich das silbergraue Hundefell vorteilhaft abhebt. Ein kräftiges, laszives Pink. Ein schwarz-cremefarben gewürfeltes Blättermuster, das ver­wirrende 3D-Effekte hervorruft: In solchen Farben und Tapeten erstrahlen die Räume des fiktiven Preußens, das...

Übers Ohr rückt sie noch näher

So langsam wird die Luft dünn für Jurys, die Rimini Protokoll mit einem noch nicht erhaltenen Preis auszeichnen wollen. Den Deutschen Hörspielpreis der ARD jedenfalls haben Helgard Haug und Daniel Wetzel jetzt auch: Bei den ARD-Hörspieltagen, die zum neunten Mal im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) stattfanden, lag ihr Hörspiel...