Doppel-Whopper de luxe

Wird Theater politisch, wenn die Angebote wachsen oder wenn die Restriktionen zunehmen? In Freiburg dachte das Festival «Politik im Freien Theater» diesmal über «Freiheit» nach

Das menschliche Sandwich, lange nicht gesehen, gibt es bei Doris Uhlich als Doppel-Whopper de luxe: Vier nackte Schauspieler, teils mager, teils fülliger, liegen wie Scheiben übereinander, stoßen mit kurzen Zuckungen Bäuche gegen Rücken. Und das weiche Fleisch vibriert, zittert, klatscht, als wolle es die Stille des Raumes in Schwingung versetzen. Bald werden wieder wuchtige Elektrobeats aus den Lautsprechern dröhnen.

Dieser Ruckel-Burger ist eines von einer Vielzahl anrührend komischer Körperbilder, in denen die Choreografin Doris Uhlich hier ihre seit einigen Jahren kraftvoll formulierte Künstlervision fortschreibt: Erkundungen des Tanzes jenseits der Hochglanzästhetik und Hochglanzathletik. In kleinen Skulpturen, klassischen Tanzfiguren, Pas de deux, Ringelreihen, yogahaften Streckungen und schüchternen Massagen feiern Uhlich und ihre unbekleideten, größtenteils unprofessionellen, aber bestens eingestellten Akteure in «More than naked» die Schönheit unnormierter Leiblichkeit. Und Uhlich selbst steht als D-Jane im silbernen Hipster-Blouson an den Turntables, spielt Synthie-Pop und Classic Rock und ist konsequenterweise von der Gürtellinie abwärts nackt.

«Freiheit» lautete ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Freie Szene, Seite 40
von Christian Rakow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die mit dem Wolf tanzen

Im Schummerlicht erobern Indianer die leere Zuschauertribüne, während wir auf dem Bühnenboden sitzen und gebannt zuschauen. Nebelschwaden ziehen durch den Raum. Wie ist es dazu gekommen?

Eigentlich hat alles ganz harmlos begonnen – mit einem Vortrag über eine Reise in die verlore­nen Dörfer am Rande der Braunkohletagebau-Gebiete der ostsächsischen Lausitz. Fünf...

«Die Krise hat alle Spielregeln verändert»

Stefanie Carp Sie leben und arbeiten seit langem in Frankreich. Vor acht Jahren übernahmen Sie die künstlerische Leitung des Athen- und Epidauros-Festival. Wie war es für Sie, nach Griechenland zurückzukommen?
Loukos Ich habe Frankreich nicht verlassen und leite weiterhin die Tanzkompanie in Lyon. Als ich den ersten Anruf aus Athen bekam, war ich grade in Los...

Zwischen Pichnick und Panik

Gastfreundschaft und Zeitkritik beim Festival FAVORITEN 2014 in Dortmund
Schafe. Wo sich gestern noch Theaterzuschauer auf Picknickdecken fläzten und bei vegetarischem Essen und Wein Kunsterfahrungen verdauten, käuen nun wollige Vierbeiner den siebten Festivaltag wieder. Der Rasen im lichten Atrium des ehemaligen Mu­seums am Ostwall gehört zur installativen...