Unter «Spastis und Hirnis»

Schauspieler Joachim Meyerhoff schreibt seine Memoiren weiter: «Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war»

Dass der Extremschauspieler Joachim Meyerhoff auch jenseits der Bühne maßgebliche Alleinstellungsmerkmale aufzuweisen hat, wissen wir spätestens seit seinen autobiografischen Leseperformances «Alle Toten fliegen hoch 1–3» an der Wiener Burg vor fünf Jahren: Auf einen Schulweg voller martialisch Glöckchen schwingender Groß­schweiger oder plastikpistolenbewaffneter Hob­bygrenzposten, die mit einem fröhlichen «Na, wieder ficki-ficki machen?» imaginäre Schlagbäume öffnen, können die Wenigsten zurückblicken.

(Und falls doch, würden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an Meyerhoffs plastischem, im besten Sinne detailversessenen Erzählsound scheitern.)

Der Schauspieler wuchs – als Sohn des ärztlichen Anstaltsdirektors – auf dem Gelände einer norddeutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Und dieses von höchst speziellen «Spastis und Hirnis» flankierte Familienleben – wie die Meyerhoff-Kinder der sechziger Jahre ihre Mitmenschen in einer von keines PC-Gedankens Blässe angekränkelten Zärtlichkeit zu nennen pflegten – steht nun im Zentrum des zweiten Meyerhoff-Romans:

Nachdem sich Part eins – «Alle Toten fliegen hoch. Amerika» – um ein Teenie-Austauschjahr in Wyoming drehte, blickt der soeben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Magzin: Bücher, Seite 61
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Die richtige Antwort ist noch lange keine Lösung

Das Gespräch im kleinen Cafe Koha um die Ecke vom Leicester Square schiebt Crimp zwischen zwei Probenbesuche in Hamburg. «Karriere-Management», zuckt der Autor ergeben lächelnd die Schultern, «aber ich bin gern bei Proben dabei, und zwischendurch habe ich immer noch Zeit für den Schreibtisch.» Seit über zwanzig Jahren gehört Crimp zum britischen...

Der Chor und der Tod

Der Titel ist ein Euphemismus: «Die Ereignisse», von deren Folgen das neue Stück des schottischen Dramatikers David Greig handelt, sind kaltblütige Morde. Ein xenophober junger Mann, im Stück nur «der Junge» genannt, hat unter den Mitgliedern eines multikulturell besetzten Amateurchors ein Blutbad angerichtet.

Seit dem Amoklauf ist offenbar schon einige Zeit...

Legenden des Leidens

Das Theater Bremen entwickelt sich zur Recyclinganstalt für Texte von Elfriede Jelinek: Im März inszenierte Alexander Riemenschneider die Uraufführung von «Aber sicher!», ein Abfallprodukt der Finanzkrisenkomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns», jetzt richtete Mirko Borscht die Uraufführung von «Tod-krank.Doc» ein, geschrieben ursprünglich für Christoph...