Likörchen?

nach Rainer Werner Fassbinder «Die Ehe der Maria Braun»

In der Zigarrenraucherrepublik: Noch bevor das Publikum die Lübecker Kammerspiele betritt, pafft Astrid Färber schon am Bühnenrand, lallt und kichert übertrieben laut, ein, zwei Likörchen dürfte sie sich schon genehmigt haben. Das gerade vor dem Sprung an größere Häuser stehende Regieduo Mirja Biel/Joerg Zboralski hat sich entschieden, Fassbinders «Die Ehe der Maria Braun» von hinten aufzuzäumen: Färber spielt die ältere Maria Braun, die im Wirtschaftswunder­deutschland zu Wohlstand gekommen ist, die allerdings auch moralisch wie ästhetisch derangiert daher kommt.

Die Inszenierung macht so schon vor Beginn klar, dass es ihr nicht darum geht, das Filmmelodram chronologisch nachzuerzählen, überhaupt: Diese Maria Braun ist keine historische Ausgeburt von Krieg und Nachkriegszeit, stattdessen bläst sie dem Publikum Rauch ins Gesicht, angetrunken an der Rampe.

Diese «Ehe der Maria Braun» funktioniert so als Spiel mit zeitlichen Zuschreibungen: Ja, die Handlung spielt weitgehend in den Fünfzigern, und damit das auch jeder versteht, wird die jeweilige Jahreszahl immer wieder eingeblendet. Die Bühne aber stellt einen Nicht-Ort dar, mit Drehbühne, Projektionswand und Musikecke, jenseits ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Chronik: Lübeck, Seite 59
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Denkspiele ins Irgendwo

Warum ist nur noch niemand auf die Idee gekommen: Wer keinen Job mehr hat, wird erschossen. Das löst alle Probleme der Arbeitslosigkeit, steigert die Produktivität, spart Sozial­ausgaben und reduziert die Unzufriedenheit nachhaltig. Die vierteljährlichen Hinrichtungen lassen sich nach altrömischem Vorbild in einer großen Arena attraktiv anrichten. Kein Wunder, dass...

Und plötzlich ist da die Huppert

Geht eine Intendanz zu Ende, bekommt der Briefträger das spätestens dann zu spüren, wenn einer jener backsteinschweren «Das alles haben wir in all den Spielzeiten gestemmt»-Wälzer ausgeliefert wird. Hortense Archambault und Vincent Baudriller haben es dieses Jahr etwas raffinierter gemacht und sich von Jérôme Bel einen Rückblick inszenieren lassen, der nicht auf...

Pläne der Redaktion

Danton oder Robespierre? Oder beide? Oder keiner von beiden? «Danton»-Inszenierungen müssen sich entscheiden. Der Münchner Theater-des-Jahres-Chef Johan Simons auch.

 

Es gibt viele Wörter für das Wir. «Kollektiv», «Schwarm», «Multitude» oder einfach Gemeinschaft. Neueste Lesefrüchte und entsprechende Bühnen­erfahrungen (rechts: «Retrospective» von Xavier Le Roy)...