Außer Kontrolle

Düsseldorf Schauspielhaus: Falk Richter «Büchner»

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk fortzuschreiben. Im Zentrum steht jener «vom Theater geschundene Text» über den Wutbürger Woyzeck, der ohne Überblick in den Fängen von etwas zappelte, was wir heute die «Märkte» nennen.

Und damit nur ein hilfloses Synonym bilden für jenes undurchsichtige, immer reicher werdende Monster der Macht ohne Angriffsfläche. Richter, der auch der Regisseur ist, rahmt den 90-minütigen Abend mit der Erzählung «Lenz», das Drama des Künstlers, der – wie auch Woyzeck – wahnsinnig wird über dem Versuch, die Welt zu verändern, sei es durch Kunst oder einen (fehlgeleiteten) Mord. Was man somit auch als vorweggenommenen Selbstzweifel lesen kann.

Xenia Noetzelmann haucht, stottert, schreit die gewaltigen Naturbeschreibungen und Seelenqualen von Lenz expressiv ins Handmikrofon. Dann setzt sich die Drehbühne erhaben grollend in Bewegung, Bühnenböden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Suchlauf. TV-Programmhinweise im Januar

2./Mittwoch
20.15 ARD: Das andere Kind Zweiteiliger Fernsehfilm von Stefan Dähnert nach Charlotte Link, mit Marie Bäumer, Hannelore Hoger, Clemens Schick u.a., Regie Urs Egger (2. Teil am 3., Donnerstag)

13./Sonntag
6.20 arte: Eugen Ruge: Eine Familien­geschichte wird zum Bestseller
Dokumentarfilm (2011) von Arpad Bondy
22.05 arte: Madame Bovary Spielfilm (1990) von...

Spontane Interaktion

In aktuellen Theaterstücken kommt es nicht so häufig vor, dass zwei sich richtig verlieben. Geschieht es dann doch, schießt Amor seine bittersüßen Pfeile vornehmlich im Supermarkt ab. Vor fünf Jahren etwa lernte eine gewisse Katja einen Martin in einem Elektromarkt kennen. Das war in Roland Schimmelpfennigs «Hier und Jetzt»; die beiden wären am liebsten gleich vor...

Schillernd, frei, politisch

Mit dem Begriff «Fast Forward» verbindet ein Kind der 80er eigentlich die Vorspul-Taste am Kassettenrekorder, die für alles gebraucht wurde, was man in der Kunst eher nicht will: das Schlappe, das Album-Füllwerk zwischen den tollen Songs oder auch nur das zu oft Gehörte. Und wenn ein Festival für junge Regie mit ebendiesem Titel «Fast Forward» Assoziationen wie...