Der gesprengte Rahmen

Den Raum neu denken: Zwei Neuerscheinungen entdecken die Aktualität von Adolphe Appias Impulsen vom Beginn des 20. Jahrhundert

Auf einer sonst leeren und dunklen Bühne steht ein viereckiger, rampenartiger Kasten, in dessen Mitte sich eine geschlossene Klappe befindet. Er trägt die Konturen eines Wolkenhimmels und ist auch in dessen Farben gehalten: hellblau und weiß. Er stellt zunächst einen Tisch dar, an dem Odysseus den Plan für die Operation entwirft, in deren Verlauf dem Philoktet der Bogen des Herakles abgeschwätzt und der ausgestoßene Held dann ins griechische Heer zurückgeholt werden soll.

Zugleich stellt er auf der Bühne eine zweite, perspektivisch verschobene Bühne dar, zieht eine schräge Ebene ein, die es dem frontal vor der Spielfläche sitzenden Publikum erlaubt, statt nur von vorn auch von oben auf die Szenerie zu schauen. Mit jeder Wendung der Handlung des Stückes verändert sich die Art des Einsatzes des Kastens. Er erlaubt es, dass man auf ihm sitzt, über ihn geht, in ihm wohnt. Wenn Philoktet aus der Klappe in seiner Mitte auftritt, so erscheint er als dessen Behausung, wenn er später auf ihm sitzt oder steht, so wird er zur Insel, die zu bewohnen Philoktets Schicksal ist. Dreht er sich, so sieht man ins Innere der Höhle Philoktets.

In Jean Jourdheuils «Philoktet»-Inszenierung (Paris, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Theorie, Seite 54
von Nikolaus Müller-Schöll

Weitere Beiträge
Stefan Kaegi: Mein HAU

Es gibt Theaterhäuser, da weiß man vorher, wie der Abend aussehen wird: Bühnenbild, Kostüme, geschminkte Schauspieler sprechen Texte von lebenden oder toten Autoren. Dazu mehr oder weniger Musik, bunteres oder schlichteres Licht. Gerne auch mal Videoprojektionen in verschiedenen Formaten. Am Schluss wird geklatscht, und danach wird der Abend 10- bis 30-mal...

TV-Tipps im April

3./Dienstag
14.15 arte: «Ich – Udo» – Der Schau­spieler Udo Kier Dokumentation (2011) von Jeremy Fekete
15.00 arte: Mein Führer Film (2006) von Dani Levy, mit Helge Schneider, Ulrich Mühe, Sylvester Groth, Adriana Altaras, Stefan Kurt, Ulrich Noethen, Ilja Richter, Katja Riemann und Meret Becker (vgl. TH 1/2007)

6./Freitag
19.15 ARD Legenden: Inge Meysel Porträt von...

Berlin: Maxim Gorki Theater (Studio), Schaubühne

Der Waldorf-Schüler, Ex-Barkeeper und Auto-Didakt Juri Sternburg, Berliner vom Jg. 1983, hat sich in einem Interview einmal einen «sinnsuchenden Alles- und Nichtskönner» genannt. Unter dieses Label könnten vermutlich auch Andrej und Igor schlüpfen, zwei merkwürdig vage zwischen Fick dich! und Shakespeare changierende Junkies, die ihre Sinnsucherfragen an keinen...