Zwischen Rotwild und Rothko

Roland Schimmelpfennig «Der Riss durch die Welt» im Schauspiel Kiel

Mexikanische Wolldecken, Kunst an den Wänden und kluge Literatur in den Regalen. Ein Haus, eine Villa – aus Glas, Holz und Beton –, sehr stilvoll, sehr hoch oben in den Bergen und ganz ohne Funknetz. Die Aussicht ist «wow» und die Besitzer schwimmen im Geld. So heißt es im Text. Die Besitzer, das sind Tom und Sue. Er (Immanuel Humm) hat sein Geld in der Mobilfunkbranche gemacht und ist mittlerweile selbstverliebt in die Ü60 gealtert.

Sie (Claudia Friebel) war einst seine Assistentin, jetzt ist sie heimlich schwanger und ziemlich gelangweilt von ihrem Leben zwischen Rotwild und Rothko. Vermutlich ist das der Grund, warum sich das Paar regelmäßig Wochenendgäste in sein Anwesen lädt. Immer sind die Besucher beeindruckt, von dem Haus, der Aussicht, dem Garten, der Kunst an den Wänden und den Büchern in den Regalen. Jetzt, so erzählt die Haushälterin Maria (Isabel Baumert) in Schimmelpfennigs «Der Riss durch die Welt» sind zwei gekommen, die seien «anders als die anderen». Statt höflichem Smalltalk sprechen sie über einen «Fluss voller Blut … aus Plastik und Metall und Öl». Schwarz gekleidete Kunststudentin ist die eine, Türsteher, Drogendealer, Sprayer – oder alles zusammen – der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Kindheit in a-Moll

«I’m taking a ride with my best friend. I hope he never lets me down again.» Diese voll Verzweiflung glühenden Depeche-Mode-Zeilen sind so etwas wie das Leitmotiv dieses düsteren Theaterabends voller Vampire, müffeliger Provinz. Hier leben zwei Kinder in einer Umgebung, in der Gewalt zwar nicht dominant, aber doch allgegenwärtig ist – ebenso wie das Schweigen...

Offen für Verschiedenheit

Der am 3. Februar verstorbene Schauspieler Dieter Mann kam aus einer Arbeiterfamilie. Nach dem Volksschulabschluss in Pankow absolvierte er eine Lehre als Dreher im VEB Kühlautomat, arbeitete dann zwei Jahre in einem Schleifmaschinenwerk und studierte anschließend an der Berliner Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Friedrich Engels. Nach dem Abitur bewarb er sich 1962...

Die Kolonie

Den Anfang machen ein paar harmlose Fragen. Ob man seinen Job verloren habe. Ob sich die Miete verdoppelt oder der Vermieter einen rausgeworfen habe. Ob man eine Versicherung habe. Das nächste Set, «Der Schlüssel zum Glück», erzählt von einem ausgebeuteten Barkeeper, der, als sein ohnehin gesetzeswidriger Untermindestlohn ausbleibt, nach und nach das Mobiliar...