Zweite allgemeine Verunsicherung

© Henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag, Leipzig 2015

«Wahrscheinlich trage ich eine furchtbare Schuld, aber meine Gedanken sind ganz durcheinander, meine Seele ist in Trägheit erstarrt, und ich habe nicht die Kraft, mich zu verstehen.» (Iwanow)



1.

MEIN MANTRA

Ich bin ein Mensch, ich bin ein Mensch, ich bin schon erwachsen, ich bin schon erwachsen, ich bin okay, das ist mein Mantra, das ist mein Mantra, das ist mein Mantra, das ich ständig vor mich hin, auch jetzt, auch du bist ein Mensch, auch ich bin ein Mensch, auch ich bin ein Mensch, der das Recht hat, das zu machen was andere Menschen auch, auch ich habe das Recht, genau so wie alle anderen, genau so wie alle anderen zum Beispiel, ich kann mir zum Beispiel ein Zitronenerfrischungsgetränk aus dem Automaten oder auch nicht und das tue ich jetzt auch, ich hole mir keins, aber es hilft mir nicht.

Auf einmal überkommt mich das wieder, diese Unsicherheit, die mich ja auszeichnet, mit der ich mich selbst auszeichne, zu der ich stehe, stehen will, ich habe mir an einem ganz bestimmten Tag in meinem ganz bestimmten glaube-ich-Leben ganz bestimmt vorgenommen, glaube ich, auch wenn andere anderes behaupten, so, ab jetzt heute stehe ich zu meiner Unsicherheit, weil ich so bin, weil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Stück, Seite 99
von Felicia Zeller

Weitere Beiträge
Dortmund: Das durchsemiotisierte Mädchen

Dortmund, der Ort des achten Mordes des NSU-Trios, ist ein geeigneter Ort für Elfriede Jelineks «Das schweigende Mädchen». Beate Zschäpe schweigt, Elfriede Jelinek lässt sprechen. Jelinek hat sich vom schweigenden Mädchen zur schreibwütigen Nobelpreisträgerin therapiert («Ich bin schweigsam wie das Mädchen, hahaha!»). Das passt.

Michael Simons setzt als Regisseur...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...

Liebestod und Hirnsalat

Der große Liebesfinalkreis schließt sich pathetisch, als Achill tot ist. Da hält Penthesilea die blutverschmierte Leiche auf ihrem Schoß, Musik brandet auf, und ihr verbaler Selbstmord ist beschlossen. Mächtig aufgetürmt ergießt sich das tragische Gefühl von der steilen Bühnenrampe ins andächtig gebannte Publikum und von da in den Schlussapplaus. Die große Oper...