Zuschauer: Schauspieler, Poltiker, Selbstdarsteller

Ein e-mail-Interview mit Jürgen Zöllner, Berlins Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Michael Merschmeier Wir haben zusammen Jürgen Goschs Inszenierung von Tschechows «Onkel Wanja» im Deutschen Theater gesehen. Ihr Vater war Arzt, Sie haben auch Medizin studiert. Ist die Figur des Doktor Astrow Ihrer Erfahrung nach eine Karikatur: ein Trinker, der kaum arbeitet, aber über zu viel Arbeit klagt?

Jürgen Zöllner Die Kombination Arzt und viel Arbeit ist für mich gut nachvollziehbar. Der Schritt zum Trinker, insbesondere wenn man den Beruf ernstnimmt und oft die eigene Hilflosigkeit sieht, ist sicher nicht so selten.

Eine Flucht – genau wie das Wahrnehmen einer Gelegenheit, nichts zu tun, dabei aber über zu viel Arbeit zu klagen. 

MM Und wie fanden Sie Jens Harzer als Astrow?

Zöllner Stimmig. Wunderbar.

MM Haben Ärzte eine besondere Anziehungskraft für Frauen? Astrow könnte sie ja alle haben ...

Zöllner Es ist nicht sein «Arztsein», sondern sein «Sosein».

MM Haben Politiker auch eine besondere Aura, die sie verführerisch macht?

Zöllner Einfluss und öffentliche Beachtung haben für manchen Menschen sicher eine Bedeutung. 

MM Könnten Sie das nicht ein bisschen genauer sagen? Bekamen Sie Liebesbriefe, oder wurden Sie in Mainz auf der Straße angesprochen?

Zöllner Dazu möchte ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Michael Merschmeier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Putzfrauenglück

Im Moment verfolgt das Frankfurter Schauspiel unter anderem bundesrepublikanische Familiengeschichten, in denen en passant ökonomische Turbulenzen von den Wirtschaftwunderjahren bis hin zum Turbokapitalismus der New Economy verhandelt werden. Auf Jan Neumanns «Kredit» (siehe S. 40ff. in diesem Heft) folgt Kai Ivo Baulitz’ «Transporter», mit dem der 36-jährige...

Heilsame Atemübung

Ständig knackt der Mann Nüsse. Hirnförmige Walnüsse natürlich, denn Peter Lohmeyer als Sebastian Färber, Spitzenarchitekt und Workaholic, besteht selbst nur noch aus Hirn. Tag und Nacht sitzt er über seinen Bauplänen, jagt genialisch den Zeichenstift übers Papier und futtert Walnüsse, die er wie Qi-Gong-Kugeln in der linken Hand klackern lässt, bevor er sie knackt....

Porträt des Künstlers als Legende

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte,...