Zürich: Wüstestmögliche Wendung

Zürich, Schauspielhaus, Jean Genet «Die Zofen»

Ein dunkler, durchsichtiger Screen verschattet die Szene. Darauf erscheint der Stücktitel, «Jean Genet, Die Zofen», wie aufgemalt, ein schreiend weißes Schriftbild, wie es die Film-noir-Typografen der 40er liebten. Schon fährt eine subjektive Livecam auf nackte Frauenschulterblätter zu, ein grausiger Handschuh greift mordlüstern ins Bild, die Dame am Schminktisch schreckt herum, zu spät, der Handschuh fasst zu und beschmiert 

ihre hübsche Wange. Sie wird den Fleck nicht überschminken. 

 

Dreck ist eine der Fetischtrophäen in Jean Genets symbolbefrachtetem Kammerspiel von 1947.

Kein Wunder. Das Stück ist eine einzige Attacke auf die Reinlichkeit der bürgerlichen Wertbegriffe. Claire und Solange, die beiden Zofen, treiben im Schlafzimmer ihrer gnädigen Frau erotische Spiele um Dominanz und Unterwerfung, sie tun das heimlich, mit Lust am Ekel, und sie hebeln dabei sexuelle Ordnung und soziales Klassendenken aus. 

 

Die Zofen in Zürich haben in Madames blü­ten­weißem Boudoir eine ganze Bettpfanne voll dunkler Schmiere gebunkert. Auf den Videobildern färbt sie sich blutrot, wodurch die Szenerie Schneewittchen-Effekte gewinnt. Was dabei verloren geht, ist die Erzählkraft des Theaters. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Das Ende der Zentralperspektive

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel...

As time goes by

Von 1966 bis 2013: Fritz Kater schlägt in «Buch» (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei) den ganz großen Nachkriegsbogen von Amerika über die DDR in die Bundesrepublik mit einem Zwischenstopp in der afrikanischen Steppe. Was hält das Leben zusammen oder eben nicht? «5 ingredien­tes de la vida» verspricht der Untertitel, fünf Bestandteile des Lebens....

«These gibt es erst mal keine»

Wolfgang Kralicek Herr Schmidtke, Sie haben bisher hauptsächlich für Festivals gearbeitet, unter anderem waren Sie unter Schauspieldirektorin Marie Zimmermann Dramaturg bei den Wiener Festwochen, Neugründer des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig und Programmleiter der Kulturhauptstadt Tallinn 2011. Zuletzt aber waren Sie am Staatstheater tätig,...