Zeit der Zikaden

In der Fläche arbeiten, um den Kern zu schützen? – Friedrich Schirmers erste Spielzeit am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Periodische Zikaden sind Insekten mit einem perfekten Timing. Sie schlüpfen alle am selben Tag, die männlichen Vertreter erzeugen dann ein paar Tage höllischen Krach, dabei begattet man sich, die Weibchen legen Eier, und danach stirbt die gesamte Population schlagartig und kollektiv und stellt die Stadtreinigung vor erhebliche, unappetitliche Probleme. Das wirklich Erstaun­liche an dieser braunen Invasion ist aber, dass die Viecher ihr Geschlechtsleben exakt alle 13 oder 17 Jahren vollziehen (es gib drei Arten mit 17-Jahre-Zyklus und vier, die nach 13 Jahren den Bio-Wecker hören).


Was das mit der ersten Spielzeit von Friedrich Schirmer am Deutschen Schauspielhaus zu tun hat? Nun, manchmal fragt man sich, ob auch Thea­ter oder Intendanten solchen geheimen Bio-Rhythmen unterliegen, gegen die jede vernünftige Auflehnung zwecklos ist. Denn bei aller Analyse der Faktoren, warum eine Spielzeit, eine Intendanz gelingt oder nicht, bleibt doch immer so viel Anteil an irrationalen Faktoren, dass man als aufgeklärter Mensch dahinter irgendeine wissenschaftliche Erklärung vermuten will.
Zwölf Jahre vor Schirmer hatte Frank Baumbauer das Schauspielhaus übernommen. Seine Voraussetzungen ähnelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Erste Runde, Seite 24
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
Seniorchef Moor

Die Räuber» sind vor allem auch der Seelenerguss eines Zwanzigjährigen im Kampf gegen die Überväter. Annet­te Pullen, 32, hat Schillers Sturm-und-Drang-Moritat vor allem als gera­dezu zeitgeistiges psychologisches Familien­drama gelesen, als Saga um Maxi­mi­lian Moor, Patriarch im Maßanzug, und seine beiden Söhne Karl und Franz.
Frauen sind in dieser Welt, in...

Diese Christenwelt

Was ist das für ein Venedig hier in Bremen? Antisemitische Karikaturen prangen kreideweiß auf der asch­fahlen Bühnenrückwand. Der Raum (von Heinz Hauser) ist leer bis auf ein paar gelbe Papierbahnen, die später in Pogromhatzen zerfetzt werden. Auf Stühlen zu beiden Seiten sitzt die Finanzwelt der Lagunenstadt: die Juden in bedrückendem Schwarz; die Venezianer...

Ortserkundungen erhöhen die Menschenkenntnis

Bochum, ich häng an dir.» Das geht immer noch tief rein ins Ruhr-Gemüt. Mit dem Grönemeyer-Song punktet jeder an der Königsallee in ehemals «4630 Bochum». Fünf Intendanzen ist es her, dass der Sänger des Liedes, das es da noch nicht gab, am Bochumer Schauspielhaus engagiert war. Drei Jahrzehnte später, an einem Abend im Mai 2006, steht ein anderer...