Wolfgang Kralicek: Schussfahrt ins Repertoire

Elfriede Jelineks «Rechnitz» in Graz, «Winterreise» in Wien: Inszenierungen von Michael Simon und Stefan Bachmann

Dass das Verhältnis von Elfriede Jelinek zu Österreich gestört ist, hat noch nicht unbedingt etwas zu sagen. Es gibt wahrscheinlich keinen Staat auf der Welt, zu dem diese Autorin kein gestörtes Verhältnis hätte. Aber da Jelinek nun einmal hier geboren ist, arbeitet sie sich in ihren Texten eben an Vergangenheit und Gegenwart von Österreich ab. Stoff gibt es ja genug.

Die komplizierte Beziehung zwischen der Dramatikerin und ihrer Heimat sorgt immer wieder auch für die paradoxe Situation, dass Jelineks Stücke zwar von Österreich handeln, hier aber nicht gespielt werden.

Als Jörg Haiders FPÖ in der Regierung war, hatte die Autorin ein Aufführungsembargo verhängt; aus Angst vor zu heftigen Reaktionen wollte sie zunächst auch «Rechnitz (Der Würgeengel)» (2010) in Österreich nicht gespielt wissen.

Mit Verspätung haben nun aber sowohl «Rech­nitz» als auch «Winterreise», beide an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt, ihre österreichischen Erstaufführungen erlebt. In Graz hat der Jelinek-erfahrene Michael Simon «Rechnitz» inszeniert, in Wien gab Stefan Bachmann mit «Winterreise» sein Jelinek-Debüt. Beide Inszenierungen sind – auf ganz unterschiedliche Weise – geglückt, bei­de sind auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Dämonen etc.: Der Existenz­beauftragte

Als Rainald Goetz noch kein preisgekrönter Schriftsteller und Dramatiker, sondern Kinder–buchrezensent war, «destillierte» er aus den Kritiken von Benjamin Henrichs, Mi­chael Skasa und Peter von Becker sämtliche Adjektive, um sie später in eigenen Texten verwenden zu können. Doch Joachim Kaiser, einst Feuilletonchef der «Süddeutschen Zeitung», schickte den jungen...

Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Christopher Schmidt: Da kommt was hoch

Als im Sommer 2009 das Foto eines erstaunlich gut erhaltenen Bugatti Brescia Typ 22 Roadster, Baujahr 1925, um die Welt ging, setzte das die Fantasie in Gang. Dass da eines der schönsten Automobile, die jemals gebaut worden waren, über siebzig Jahre lang auf dem Grund des Lago Maggiore gelegen hatte, konserviert von den Schichten aus Schlamm und Schlick wie die...