Wir Zöpfe

© Verlag der Autoren, Frankfurt/Main, 2014

für Nadeshda

 

Personen

Wera, die schönste Frau der Welt – ohne es zu wissen
Nadeshda, die Tochter mit den kurzen Haaren
Ljubov, das abgetriebene Kind mit Zöpfen
Konstantin, der Held der Roten Armee ohne Haare
John, der Deutsche aus Amerika mit Haaren aus der Kinderschokoladenwerbung
Imran, der Mann mit grauen Haaren und vielen Blumen darin  
Chris, der Krankenhausengel mit Haaren, wie sie Engel halt so

haben


Die Stadt sind alle mal. Folglich kann keiner weg

 

Die Stadt

– Er hat kein Essen mehr gehabt, noch etwas Käse und Chips, das war alles. Aber die Konserven wollte er nicht anfassen, er kam sich lächerlich vor, Konserven essen, ist doch keine Katze, das ging ihm zu weit – Thunfisch aus der Dose essen.
– Also ist er rausgegangen, auch wenn er wusste, dass man vor der Tür auf ihn wartet. Aber das ist ein freies Land und ein freier Mensch kann gehen, wohin er will.
– Und er wollte Lebensmittel einkaufen gehen. Jetzt bekommt er sein Essen durch Schläuche, auch Thunfisch. Aber er kommt durch.
– Er wählte 110, man sagte ihm, er solle Ruhe bewahren, ihm würde nichts passieren. Sei er schon tätig angegriffen worden? Bedroht? Morddrohung? Ja, aber tätlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Das Stück, Seite 99
von Marianna Salzmann

Weitere Beiträge
Suchlauf

11./Donnerstag
23.40, arte: Mitte Ende August Fernsehfilm (2008), Buch und Regie Sebastian Schipper, nach Goethes «Wahlverwandt­schaften» mit Marie Bäumer, Milan Peschel, André Hennicke,
Anna Brüggemann, Gert Voss u.a.

14./Sonntag
20.15, arte: Ein Mann wird gejagt Spielfilm (1966) von Lillian Hellman, mit Marlon Brando, Jane Fonda, Robert Redford u.a., Regie Arthur...

In Parallelgesellschaften

Fünf Minuten. Praktisch jeder Pressebericht über das «New Hamburg»-Projekt des Hamburger Schauspielhauses nennt diese Zahl: Nur fünf Minuten fährt die S-Bahn vom Hauptbahnhof auf die Elbinsel Veddel, nach zwei Stationen ist man vom Schauspielhaus im sozialen Brennpunkt. Die Medien übernehmen damit einen Blick, der die Veddel als das Fremde sieht, als etwas, das...

Die Nerven liegen blank

Ernsthafte aktionistische Gefahr bestand ja nie, wenn Irina Prosorowa zur Feier ihres 20. Geburtstages ihre Lebenspläne kundtat: «Das Haus verkaufen, mit allem hier Schluss machen, und nach Moskau.» Die Antriebsschwäche, mit der die Gelegenheitstelegrafistin und ihre Schwestern Olga und Mascha seit jeher in der Provinz-Immobilie des verstorbenen Vaters hocken...