«Wir sind ein Stück Theatergeschichte»

Den Deutschen Bühnenverein gibt es seit über 160 Jahren, und er ist deutlich mehr als nur ein Stück Theatergeschichte: Tarifpartner und erste Feuerwehr bei drohenden Theaterschließungen, Interessenvertretung der Rechtsträger und Intendanten, Bühnen-Lobbyist auf allen politischen Ebenen. Außerdem vergibt der Deutsche Bühnenverein seit fünf Jahren die «Faust»-Theaterpreise, um die es zuletzt einige Aufregung gab. Ein Gespräch mit Bühnenvereinspräsident Klaus Zehelein, Geschäftsführer Rolf Bolwin und dem Intendanten des Deutschen Theaters, Ulrich Khuon

THDie letzte «Faust»-Preisverleihung hat ziemlichen Wirbel ausgelöst. Bundestagspräsident Nor­bert Lammert hat die Veranstaltung vorzeitig verlassen, es gab Offene Briefe, ein Interview in «Theater heute» und jede Menge Empörung auf beiden Seiten. Was für Schlüsse haben Sie aus dieser Debatte gezogen?

Klaus ZeheleinWir denken nach jeder «Faust»-Verleihung nach, nicht nur nach dieser. Und nicht nur wegen des Bundestagspräsidenten. Sondern weil wir selbst wissen, dass solche Veranstaltungen verbesserungswürdig bleiben.

Das Ärgerliche an diesem «Faust»-Nachspiel ist allerdings, als nicht lernfähige Schüler behandelt zu werden. In dieser Hinsicht habe ich jedenfalls Herrn Lammerts und auch Ihre Frage-Formulierung, «ob der Bühnenverein denn noch lernfähig sei» (siehe TH 1/11), für problematisch gehalten. Selbstverständlich gibt es interne Diskussionen, und die werden durchaus mit einiger Schärfe geführt.

Rolf BolwinWie stellen Sie sich die Arbeit eines Theaterverbandes vor – als gemütliche Kuschelrunde? Natürlich wird da gestritten und diskutiert, auch über den «Faust». Aber vielleicht muss man ein Vorurteil ausräumen, das auch Herr Lammert immer wieder bemüht, nämlich dass der «Faust» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Akteure, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater
Kasse: 00 41/1/261 21 79
    10.    Ibsen, Die Wildente
R. Anja Jurski


Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
    4.    Stephens, Harper Regan
R. Ronny Jakubaschk
    6.    Hörner/Schönfelder, Lilith. Paradise Loft
R. Martin Philipp


Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 034 47/58 51 61
Kasse Gera: 03 65/827 91 05
    4.    König, Geheim! (U)
R....

Nicht zu schaffen!

Ich habe im alltäglichen Gewusel Ihre An­frage vergessen, jetzt fällt sie mir siedendheiß wieder ein und …Nein, zu diesem Thema habe ich nichts Flammendes zu sagen. Es beschäftigt mich nicht besonders; zudem ist das Theater ja ein Spiegel der Gesellschaft und offenbart also auch in dieser Hinsicht wahrscheinlich nichts anderes als allzu allgemeine Probleme.  

Ich...

Schreckliche Leere

Der 20. Todestag des polnischen Regisseurs, Malers und Theoretikers Tadeusz Kantor am 8. Dezember 2010 wurde wie in allen Jahren davor begangen: In der ulica Kanonicza 5, vor dem Kantor-Archiv, schulterte der Schauspieler Jan Ksiazek einen riesengroßen Rucksack und trug zwei Koffer, die er in der Aufführung von Wit­kacys «Wasserhuhn» (1967) getragen hatte. Auf...