«Wir müssen das Tempo rausnehmen»

Christophe Slagmuylder, Intendant der Wiener Festwochen, muss ein internationales Festival planen – ohne zu wissen, ob es überhaupt stattfinden kann

Wolfgang Kralicek Die Wiener Festwochen 2020 waren fertig programmiert, als der erste Lockdown kam und irgendwann klar war, dass das Festival nicht wie geplant im Mai und Juni stattfinden kann. Diesmal ist es anders: Sie planen die Festwochen 2021, ohne zu wissen, ob und wie sie überhaupt stattfinden werden. Was ist besser? 
Christophe Slagmuylder Wenn Sie so fragen, dann war voriges Jahr besser. Das Programm war fertig, das Programmbuch gedruckt – und dann mussten wir eben auf die Situation reagieren und improvisieren.

Jetzt ist es sehr kompliziert. Du hast nichts unter Kontrolle, und es ist sehr schwer, etwas vorauszusagen. Ich möchte meine Entscheidungen aber auch nicht von vornherein mit dem Gefühl treffen, dass dieses oder jenes ohnedies nicht möglich sein wird. Ich möchte auch nicht, dass 2021 das Programm wird, das eben gerade noch möglich war. Es wird bestimmt nicht das Festival, das ich mir auf dem weißen Blatt Papier ausgedacht habe. Aber zumindest der Kern davon sollte erhalten bleiben. 

WK Haben die Festwochen 2020 eigentlich Geld verloren oder Geld gespart? 
Slagmuylder Weder noch. Die Subvention der Stadt ist ja auch davon abhängig, was wir produzieren. Das heißt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Szene Corona, Seite 12
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Laut und deutlich

Das schöne englische Wort «to speak up» ist gar nicht so leicht ins Deutsche zu übersetzen. «Laut und deutlich reden» klingt nach Sprecherziehung, «aufmerken» altertümlich. «Den Mund aufmachen» wäre eine Möglichkeit, weil es den erforderlichen Mut unterstreicht, allerdings scheint es eine pädagogische Verhörsituation zu implizieren. Dass man sich für eine wichtige...

Kein Wort zu viel

In ihrem dritten Stück begibt sich die österreichische Dramatikerin Teresa Dopler (geb. 1990) auf schwankendes Terrain: Schauplatz des Dramas ist das Deck eines Kreuzfahrtschiffs, das auf dem Amazonas durch den brasilianischen Dschungel tuckert. Die Dialoge drehen sich um aktuelle und verflossene Beziehungen, um Karriereschritte und Seitensprünge. Aber wer jetzt...

Wehret der Normalisierung!

Um autoritären Bedrohungen in liberalen Demokratien nachzugehen, muss man sich vor allem um Entwicklungslinien kümmern und nicht nur Einzelereignisse herausgreifen. Da gibt es auf der einen Seite eine eher langfristige Entwicklung ab dem Jahre 2000, aber auch eine kurzfristige Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, deren politische und...