«Wir können eine richtige Setzung machen»

Es wird ernst mit dem Klimaschutz, das Verfassungsgericht fordert konkrete Maßnahmen über 2030 hinaus. Welchen Beitrag kann und muss die Kultur leisten? Die Kulturstiftung des Bundes fordert mit ihrem aktuellen Pilotprojekt der Klimabilanzen Institutionen zum Handeln auf. Ein Gespräch mit der Künstlerischen Direktorin Hortensia Völckers sowie Projektleiter Sebastian Brünger

Die Produktion von Kunst und Kultur und ihre Aufbewahrung in Museen und Bibliotheken kostet Energie – das ist nicht neu. Neu ist, dass es zunehmend die Öffentlichkeit interessiert, wie viel Energie dafür verwendet wird und ob diese Energie in Relation zum Output steht. Die Pandemie hat das Denken verändert, das ist jetzt schon absehbar. Müssen so viele Tourneen und Reisen sein? Können Bühnenbilder umweltfreundlicher gestaltet werden? Um Veränderungen zu planen, müssen wir erst einmal sehen, wo wir stehen.

Von dieser Überlegung ausgehend hat die Kulturstiftung des Bundes das Projekt «Klimabilanzen in Kulturinstitutionen» aufgelegt. 19 Institutionen wie Konzerthäuser, Stadttheater, Museen, Stadtbibliotheken und andere Kulturgebäude wurden eingeladen, den Energiebedarf ihrer Häuser zu ermitteln. 

Karin Winkelsesser Jetzt hat auch die Kulturstiftung des Bundes das Thema Nachhaltigkeit entdeckt und das Projekt «Klimabilanzen im Kulturbereich» aufgelegt. Wie sind Sie auf die Idee gekommen? 
Hortensia Völckers Wir haben über die letzten Jahre enorm viele Anträge für Kunst- und Kulturprojekte in allen Sparten erhalten – Ausstellungen, Theater, Musik etc., die sich auf unterschiedliche ...

HORTENSIA VÖLCKERS ist seit 2002 künstlerische Direktorin und Vorstandsmitglied der Kulturstiftung des Bundes in Halle an der Saale. In dieser Zeit entwickelte sie zahlreiche Programme für den inter- nationalen Kulturaustausch, für die Förderung des Tanzes in Deutschland und zu gesellschaftlich relevanten Themen wie Migration, Schrumpfende Städte, Kultur der Nachhaltigkeit, Zukunft der Arbeit und Kulturelle Bildung.

DR. SEBASTIAN BRÜNGER Der studierte Politologe und Geschichtswissenschaftler ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kulturstiftung des Bundes beschäftigt. Dort leitet er den Fonds «Doppelpass – Kooperationen im Theater», der eine Zusammenarbeit von Stadttheatern und freien Gruppen fördert. Zudem war er für die Entwicklung und Koordinierung des Pilotprojekts «Klimabilanzen in Kulturinstitutionen» zuständig. In diesem Rahmen hat er die Klimawerkstatt am 16.4.2021 organisiert, bei der 400 Gäste über Klima und Kultur debattierten.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Nachhaltigkeit, Seite 6
von Karin Winkelsesser, Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Von falschen Hoffnungen befreit

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet...

Die Dramaturgin, die sichtbar wurde

Sie war Dramaturgin, Übersetzerin, Produzentin, eine Kämpferin und Aktivistin. Sie setzte sich ein für die Rechte der Unterdrückten. Ob die Unterdrückung von der Regierung kam oder von einem Facebook-Post, egal: Anna Lengyel ergriff stets sehr energisch Partei bei öffentlichen Diskussionen.

Zur Welt kam sie in Budapest, in einer bekannten Literatenfamilie. Als sie...

Analoge Störmanöver

Das wahre Happening spielte sich vor dem Theater ab. Die Basler Kasernenwiese an diesem ersten frühsommerlichen Freitagabend nach dem Ende eines zermürbenden Kultur- und Freizeit-Lockdowns: bunt bevölkert, Straßencafés und Außenbars geöffnet. Eine Ahnung von der Leichtigkeit des Seins im Real Life liegt in der Luft. So wie früher, vor Corona. Beinahe. Denn am...