Wind und Maschine

Düsseldorf: nach Tarkowski «Stalker»

Theater heute - Logo

In Andrej Tarkowskis grandiosem (und grandios kryptischem) Film «Stalker» von 1979 erkunden drei Männer einen «Raum der Wünsche», der irgendwo in einer verbotenen, womöglich kontaminierten Zone liegt; die Männer finden diesen seltsamen, unscheinbaren Raum, aber sie nehmen ihn nicht wirklich in Besitz.

Ein Stalker ist zunächst nicht ein Mann, der eine Frau belästigt (darin liegt eine nachträgliche Begriffsverengung), sondern jemand, der sich an ein (Jagd-)Objekt anpirscht und, im übertragenen Sinn, ein Schmugg­ler, Grenzgänger, Pfadfinder oder auch ein Reise­führer, der sich in gefährlichem Terrain auskennt.

Die drei Leute der Performer-Gruppe vorschlag:hammer, die für zwei Jahre als «artists in residence» ans Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert sind, gehen davon aus, dass auch Kulturschaffende Stalker seien, Spurenleger. Wo ist im Theater der Raum der Wünsche – oder ist das Thea­ter insgesamt so ein Raum, eine Utopie-Maschine? Und, apropos Maschine: Mit welchen technischen und menschlichen Ressourcen konstruiert das Theater den Wünsche-Raum, und welchen Platz hat dabei der einzelne Mitarbeiter? Was sucht man in einer Kantine? Warum wird in Andrej Mogutschis «Prozess»- ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Martin Krumbholz

Weitere Beiträge
Freiheit in der Entscheidung, Verantwortung in der Konsequenz

Fremdheit ist ein Kapital. Dass so wenige es nutzen, liegt vermutlich an der Angst, die es begleitet. Angst vor Ablehnung und Aggression durch andere, die so tun, als hätten sie eine sichere Heimat, Nation und Identität, ihren Kiez und einen unverbrüchlichen Status als Daseier, den sie gegen die Neuankömmlinge verteidigen müssen. Diese Atmosphäre der Bedrohlichkeit...

Over- und Understatement

Als Interviewpartner ist Lars Eidinger ein Sechser im Lotto. Im Vorfeld seiner von reichlich Presse flankierten «Romeo und Julia»-Inszenierung sagte er lauter goldene Worte: «Mein Beruf ist wie Sex» («Zeit-Online»), «Ich profitiere sehr von diesem Gefühl: Ich kann sie alle haben» (im Berliner Stadtmagazin «Zitty», unnötigerweise gefolgt vom abschwächenden «Ich...

Insel mit Schafen

Jetzt wissen wir es: Reclam-Heftchen zählen doch mehr als Street-Credibility. Nori Gahl gehört zu den Nutten, denen «es» nix ausmacht und die ihr Herz trotzdem am rechten Fleck haben. Außerdem träumt sie von der Insel (mit Schafen). Dorthin will sie (darum geht’s in «Schafinsel») nicht mit Toni, ihrem Macker, Verprügler und Zuhälter, sondern mit Henning, dem...