Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Wiesbaden, Kleines Haus, Philipp Löhle «Kollaps» (U)

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt ihnen im freien Fall vor die Füße: Klingt nach einer zünftigen Wohlstandsbürger-Dämmerung, bei der es endlich mal die Richtigen trifft.

Je weiter Philipp Löhles «Kollaps» allerdings voranschreitet, desto bescheidener nimmt er sich gegen verbriefte Katastrophen-Klassiker wie Alfred Hitchcocks «Vögel» tatsächlich aus.

 

Denn was zunächst nach Weltuntergang aussieht, erweist sich letztlich nur als Kurzzeit-Störfall. Ein paar lichtlose, unvernetzte und entsprechend vermeintlich perspektivlose Stunden lang wird der gemeine außengeleitete Zeitgenosse quasi auf sein Innerstes zurückgeworfen – wo es, wie wir wissen, in aller Regel nicht besonders üppig ausschaut. Der Uraufführungsregisseur Jan Philipp Gloger, der Löhles Auftragswerk fürs Hessische Staatstheater Wiesbaden ansonsten mehr oder weniger vom Blatt spielen lässt, ist an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Ich fühle, also bin ich

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her....

Der amerikanische Traum von der Tragödie

In der Marktwirtschaft ist der Erfolg das einzige Thema. Aber das Thema des Theaters ist der Misserfolg, die Krise, das Scheitern. Die Tragödie, die Katastrophe sind ehrwürdige dramatische Errungenschaften.

Solche Behauptungen enthalten nichts Neues und schildern nur den Normalfall der Theaterkunst, nicht erst seit Beckett, sondern seit 2.500 Jahren. Dass das heute...

Hochprozentig

An irgendeinem Tag im Jahr 1983 findet der Schauspieler Michael Degen nach einer Vorstellung in der Garderobe des Theaters im liechtensteinischen Vaduz einen Zettel ohne Unterschrift. Man erwarte ihn im Foyer. In einer dunklen Ecke entdeckt er dort eine Gestalt und erkennt in ihr Oskar Werner, «den ich als mein Vorbild bezeichnet hätte – wäre ich unbescheidener...