Der Besuch der alten Namen

Die Wiener Festwochen mit Frank Castorf, Christoph Marthaler, Luc Bondy, Patrice Chéreau, Simon Stephens und vielen anderen

Ein Hauch von Melancholie lag über diesen Wiener Festwochen. Kurz vor Beginn des Festivals hatte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny die neuen Intendanten vorgestellt (siehe TH 6/11), und obwohl Markus Hinterhäuser und Shermin Langhoff erst 2014 für das Programm verantwortlich sein werden, war der aktuelle Jahrgang damit zum ersten Akt eines langen Abschieds geworden: Ab sofort besucht man jede Aufführung der Festwochen, als wäre sie die letzte ihrer Art.

Wer weiß, was die Neuen bringen werden? Luc Bondy steht seit 1998 an der Spitze der Festwochen; zunächst als Teil eines dreiköpfigen Direktoriums, seit 2002 als Intendant. Schauspieldirektorin Stefanie Carp ist jetzt auch schon das fünfte Jahr im Amt. Da ist es logisch, dass sich im Lauf der Zeit eine Art Ensemble bildet: Bestimmte Künstler sind immer wieder bei den Festwochen zu sehen, einige fast jedes Jahr. Nicht wenige Kritiker und Besucher sehnen schon deshalb einen Wechsel herbei: Sie wollen neue Gesichter sehen.

Der Vorwurf, die Festwochen würden immer dieselben Namen präsentieren, ist einerseits nicht falsch, andererseits aber auch oberflächlich. Erstens ist das Reservoir an Spitzenkräften des Welttheaters nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2011
Rubrik: Festivals, Seite 20
von Wolfgang Kralicek