Wien: Ritter der Kokosnuss

nach Christian Kracht «Imperium»

Der Abend beginnt mit einer Provokation für Kokovoren und andere Fleischverächter. Auf der Bühne werden Schweinskoteletts gebraten, und damit es auch wirklich alle im Publikum riechen können, fächelt der Koch den Zuschauern den Bratenduft entgegen. Wir befinden uns an Bord eines Dampfers, mit dem der Nürnberger Lebensreformer August Engelhardt im Jahr 1902 gerade unterwegs zu den deutschen Kolonien in der Südsee ist. Die Koteletts verweigert er bei Tisch ebenso wie den Rotwein, er bevorzugt in Wasser aufgelöste Heilerde.

Seine Mitreisenden sind fassungslos: «Ist das sowas wie Paläo?»

Den Helden von Christian Krachts Roman «Imperium» (2012) hat es wirklich gegeben. Engelhardt war überzeugter Nudist und Kokovore – was bedeutet, dass er sich ausschließlich von Kokosnüssen ernährte, die er für das «pflanzliche Abbild Gottes» hielt. Auf einer kleinen Insel im Pazifik betrieb er eine Kokosplantage und gründe­te einen «Sonnenorden». Der ironisch-maliziöse Roman ist Kolonialismussatire und zeitgeschichtliche Farce zugleich: Dass Adolf Hitler zur selben Zeit wie der harmlose Spinner Engelhardt an seiner Herrenmenschenideologie zu basteln begann, lässt Kracht im Hintergrund anklingen.

Jan-Ch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Kuratorenkunst: Krisen-Screening

Europa knirscht in seinen Grundfesten. In Brüssel und an den diversen Binnen- und Außengrenzen wird immer hektischer daran gearbeitet, die inneren Fliehkräfte, die es zu zerreißen drohen, und den Ansturm der Hilfesuchenden von außen noch irgendwie zu harmonisieren. Grund genug, auch in der künstlerischen Praxis nach stabilisierenden Zwischenböden zu fahnden,...

Dokumentarfilm: Sad and silly

«Authentizität?» Sibylle Berg fängt sofort an, verbal zu holpern und zu stolpern. Schwieriges Wort. Schwierige Anforderung. Die sogenannte Echtheit «ist ja Quatsch. Musst dich ja ankleiden, verhalten, rüsten». Authentisch nein, ehrlich ja. Z.B., wenn sie den beiden von ihr als «Doku-Schlampen» titulierten Filmerinnen Wiltrud Baier und Sigrun Köhler (die als «Böller...

Pläne der Redaktion

Pläne der Redaktion

Wo steht der zeit­genössische Tanz? Die Tanzplattform sucht nach einer Standortbeschreibung und hat sich dafür 2016 den Standort Frankfurt ausgesucht.

Im Mai laden wieder die beiden Bestentreffen nach Berlin und Mülheim: die bemerkens­wertesten Inszenierung hier,  die wichtigsten Stücke dort. Mit dabei hier wie dort: Yael Ronens «The Situation»!

Ko...