Wien: Ein Fremdenhasser zum Liebhaben

Peter Turrini «Fremdenzimmer» (U)

Früher war Liebe bei Peter Turrini eine Kampfansage. Auf einer Müllhalde («Rozznjogd»), im Kaufhaus («Josef und Maria») oder in der Berghütte («Alpenglühen») kamen die seltsamsten Paare zusammen, und immer stellten sie die kleinstmögliche Form von Bandenbildung dar: zwei gegen den Rest der Welt. Das Rentnerpaar aus seinem neuen Stück «Fremdenzimmer» hat seine besten Jahre lange hinter sich, nicht einmal eine Beziehungskrise haben sie noch, da müsste man ja reden.

Der frühpensionierte Postbeamte Gustl (Erwin Steinhauer) und die Ex-Kellnerin Herta (Ulli Maier) leben in einer Wiener Gemeindewohnung nebeneinander her und pflegen ihre Hobbys: Sie füttert Spielautomaten und singt Karaoke («The winner takes it all»), er widmet sich seinen Modellflugzeugen. Und plötzlich steht ein Syrer im Wohnzimmer. 

Der junge Mann (Tamim Fattal) heißt Samir und spricht kein Wort Deutsch. Herta und Gustl wiederum können kein Englisch, was jede Konversation zur Einbahnstraße macht. Samir darf am Schluss zwar die dramatische, so ähnlich inzwischen oft gehörte Geschichte seiner Flucht erzählen, aber viel erfahren wir nicht von ihm. Seine Rolle im Stück ist eher die des Eisbrechers: Durch den Eindringling ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Berlin: Das deutsche Haus

Eigentlich war für diesen Abend eine echte Gemeinheit geplant: Zur solidarischen Frauenak­tion sollten Zuschauerinnen auf die Bühne gebe­ten werden, um ohne Ansage und händchenhaltend Teil eines Reenactments des perfiden #125- Dezibel-Videos zu werden, in dem hübsche, junge, weiße Frauen in #MeToo-Pose darum flehen, die Grenzen dichtzumachen, damit sie endlich...

Berlin: Tod in der Mikrowelle

«Warum schweigen Sie denn die ganze Zeit?», fragt die Prüfungskommission der Universität Arizona den 18-jährigen Hal Incandenza mit wachsender Ungeduld. Offensichtlich hat der hochbegabte Tennisnachwuchs nicht nur ein ernst zu nehmendes Kommunikationsproblem, auch Selbst- und Fremdwahrnehmung driften auseinander: «Ich bin hier drin. Ich bin nicht, was Sie sehen.»

...

Bochum: Wo bitte geht’s zum Untergang?

Hinter Stäben bald keine Welt mehr. Eine Lichtorgel- und Lichtstab-Installation kreist auf Volker Hintermeiers Drehbühne, in deren Mitte mächtig drohend ein angefressener, verkohlter Erdball den Verfall ankündigt. Es rumort und grollt von der Tonspur, als würden in weiter Ferne Züge rangiert. 

Lars von Triers zweistündige Missa Solemnis vom Weltuntergang (2011)...