Wie spielt man Suche?

Sven Lehmann war Fechter, Angler und Schauspieler. Auf der Bühne alles zusammen und noch viel mehr. Ein Nachruf

Gut möglich, dass Sven Lehmann der tiefentspannteste Mephisto war, den man bis dato im Theater sehen konnte. Wie er dem viel größer gewachsenen Faust des Ingo Hülsmann mit nachgerade zärtlicher Seher-Geste in regelmäßigen Abständen den Kopf auf die Schulter legte, während der sich in akademischer Streber-Manier schweißtreibend neben ihm abhampelte, wird keiner, der die Inszenierung gesehen hat, vergessen.

Es lag eine große Kraft in diesem «Mephisto» – wie in allen Figuren, die Lehmann spielte: Nicht nur die Kraft einer vollständig besserwisserfreien Empathie, sondern auch die Kraft der Suche – eine Lust zu denken und mit den Dingen zu ringen, die selten geworden ist. Sven Lehmann wird schmerzlich fehlen. Am 3. April ist er nach schwerer Krankheit im Alter von 47 Jahren gestorben.

Als wir uns vor neun Jahren zu einem Interview in der Kantine des Deutschen Theaters trafen, wo Lehmann seit 2001 Ensemblemitglied war, erzählte er beglückt von dem Vortragsmarathon, mit dem internationale Goethe-Koryphäen die Beteiligten für Michael Thalheimers «Faust»-Inszenierungen diskursfit gemacht hatten: «Das ging von früh um zehn bis abends um acht, es war wunderbar! Ein Plädoyer für den klugen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Nachruf, Seite 52
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Ein Kessel Ikonen

Weiß, oval, eng und weit. Es ist ein Raum irgendwo zwischen White Cube und Gladiatorenarena, den sich Sebastian Hartmann zum Ende seiner Intendanz für seine Leipziger Festspiele ins Centraltheater gestellt hat. Ein Totaltheater, dem nicht nur die Stühle des Zuschauerraums, sondern auch der Deckenleuchter einem riesigen Scheinwerfer weichen musste. Bis zu 200...

Lears Infarkt

Zu ihrem zwanzigjährigen Bestehen beschenkt die britische Kult-Physical-Theatre-Gruppe «Told by an Idiot» sich und die insulare Theaterwelt mit einer wunderbar skurrilen neuen Produktion. «Idiot»-Veteran Paul Hunter kickstartet «My Perfect Mind» in weißem Kittel, Walle-Perücke und perfektem Deutsch. Besonders Letzteres für einen Engländer eine grandiose Leistung:...

Übungen in Missbrauch

Die Präsentation der sieben oder acht interessantesten deutschsprachigen Theatertexte für das Stücke-Festival in Mülheim hat sich in den letzten Jahren zu einem gewissen Ritual entwickelt, bei dem zwei Ansagen sich rhythmisch wiederholten: Zu jedem Preisrennen um den Mülheimer Dramatikerlorbeer konnte die große strukturelle Vielfalt der Stile und Haltungen in der...