Wer oder was ist hier souverän?

Assoziationen zu einem vieldeutigen Wort

Es war bei einer diesen morgendlichen Diskussionen, vor der eigentlichen Probe, als wir ganz nah beieinander an einem Tisch saßen. Ein Schauspieler beschrieb, wie ein anderer Schauspieler gespielt hat, und benutzte das Wort «souverän». Dann sagte jemand anderes :«Ja, souverän! So souverän.» Ich wusste nicht, was souverän bedeutet. Es klang fremd. Wahrscheinlich, weil es aus dem Französischen stammt – obwohl ich das nicht wusste.

Ich stellte mir einen weißen, leicht athletischen Mann mit langem Haar vor, der sorglos über die Bühne läuft, während er sehr schnell fließend Deutsch spricht. Die Abonnent*­innen (auch französischer Stamm) würden ihn lieben. Souverän hatte wahrscheinlich etwas mit virtuos zu tun. Und bourgeois. Es brauchte bestimmt Hochschulen dafür. Ich habe Musik an einem Conservatoire studiert.

Wenn ich sprachlich klüger wäre, hätte ich souverän mit sovereign (Englisch) verknüpft. Aber vielleicht wäre ich dann noch verwirrter gewesen. Auf Englisch heißt sovereign die Königin, dachte ich. Die Königin von England … und Australien und Jamaika und Kanada und … Dann hätte ich über kolonialistische Gewalt nachgedacht. Und über Theaterflyer, auf denen die Abkürzung von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Antworten auf die Zukunft, Seite 68
von Damian Rebgetz

Weitere Beiträge
Der Traum ist aus

Die Fleischfabrik wurde geschlossen und in die Luft gesprengt. Die Autofabrik wird demnächst auch dicht gemacht. Ein Toter liegt dort. Erschossen. Ash­bury Park, New Jersey, ist ein trauriges Fleckchen Erde. Eine kleine, schmutzige Industriestadt, hätte man früher mal dazu sagen können, und es hätte beinahe nett geklungen. Jetzt gibt es nur noch den Schmutz. Und...

Der gewöhnliche Rassismus

Leicht und heiter ist der Beginn, schwer und düster das Ende von Thomas Freyers neuem Stück. In drei ganz unterschiedlich strukturierten Teilen geht Freyer der Frage nach, woher rassistisch motivierte Gewalt in unserer Gesellschaft kommt. Pointiert und dialogisch geschrieben, ähnelt der erste Teil einer Exposition zu einer Gesellschaftskomödie à la Yasmina Reza....

Der Himmel draußen und unsere Würde unter ihm

1759 ist ein bedeutendes Jahr in der englischen Geschichte. In der Mitte des Siebenjährigen Krieges (1756–1763), eines globalen Konflikts, den man als einen ersten Weltkrieg bezeichnen könnte, verlor Frankreich in den Seeschlachten bei Lagos und in der Bucht von Quiberon den Kampf um die Vormacht auf den Meeren an England, gleichzeitig mussten sie Québec aufgeben,...