Wenn das Abenteuer Pause macht

Das Schauspielprogramm der Wiener Festwochen 2006

Ja, da muss man sich doch einfach hinlegen: Die Wiener Festwochen 2006 begannen mit einem kollektiven Bed-in. Die Bühne für Ivo van Hoves Theateradaption des John-Cassavetes-Films «Faces» von 1968 besteht aus einer Bettenlandschaft; das Publikum verfolgt die im Stück verhan­delte Ehekrise aus der Horizontalen (s. TH 8-9/05). Die Inszenierung ist eine Koproduktion des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg mit dem Festival «Theater der Welt» in Stuttgart, wo sie voriges Jahr Premiere hatte.

Künstlerische Leiterin von «Theater der Welt» 2005 war Marie Zimmermann, die als Schauspieldirektorin der Wiener Festwochen aus diesem Grund ein Jahr pausiert hatte. Jetzt ist sie wieder da, und dass sie sich ausgerechnet mit einer Produktion aus Stuttgart zurückmeldet, muss man wohl als höfliche Geste interpretieren: Ich hab euch etwas mitgebracht!
Da sagt man ebenso höflich «Danke» und hofft, dass die kommenden Wochen auch noch überzeu­gendere Abende bringen werden als «Faces». Das Konzept, die Intimität des Kinos auf das Theater zu übertragen, geht nämlich nur teilweise auf. Aber das Schauspielprogramm der Festwochen hat ja noch zwanzig andere Premieren zu bieten. Das ist zwar etwas weniger als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Festivals, Seite 10
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hurrikan Romy

Plötzlich steht sie wieder vor der Tür: Die Frau, der man vor über 20 Jahren einen glücklichen Sommer lang ewige Liebe geschworen hat. Inzwischen ist Frank seit 19 Jahren gründlich verheiratet, was sich am deutlichs­ten dadurch zeigt, dass er ein ganzes Stück lang nicht eine Sekunde darüber nachdenkt, ob er damit eigentlich froh ist.
Andererseits kommt er gar nicht...

Nach dem Krieg

Zwei Stücke zeitgleich am Londoner Royal Court fragen, welche psychologische (Spreng)-Kraft der Irakkrieg entwickelt in den Staaten, die ihre Kinder zum Kampf in die Wüste schicken. Wen sendet man aus, wen bekommt man zurück? Welche Verkantungen und Dunkelzonen saßen schon in den Soldatenköpfen, welche legt der Krieg frei?
Am Royal Court Downstairs schaut Simon...

Aufstieg zu den Müttern

Geister machen gewöhnlich nachts auf sich aufmerksam. Klopfgeräusche aus dem Schrank oder Geheul im westlichen Flügel sind immer ein Hinweis darauf, dass in der Vergangenheit noch eine Angelegenheit offen ist. Man kann damit locker umgehen und das Gespenst zu dem Familienmitglied erklären, das es meistens ohnehin ist. Oder man kann sich fürchten, dann gehört die...