Well-made in Austria

Edelboulevard in Wien: Matthias Hartmann inszeniert «Onkel Wanja», Daniel Kehlmann legt mit «Der Mentor» sein zweites Stück vor

Manchmal liegen nur ein paar Zentimeter zwischen Komödie und Tragödie. In Anton Tschechows «Onkel Wanja» zum Beispiel greift der Titelheld am Ende des dritten Akts zur Flinte und schießt zwei Mal auf seinen Schwager. Träfe er, wäre das Stück eine Tragödie. Weil er aber daneben schießt, ist es eine Komödie.

Die Schuss-Szene stellt Matthias Hartmann seiner «Wanja»-Inszenierung im Akademietheater als Prolog voran – als wollte der Regisseur gleich einmal klarstellen, in welchem Genre wir uns befinden.

Tatsächlich ist Hartmann offenbar fest entschlossen, in Tschechow jenen Komödienautor zu sehen, als den sich dieser selbst verstanden hat.

Ein weiteres Indiz dafür ist schon der Besetzungsliste abzulesen: Die Rolle des alkoholkranken Arztes Astrow hat Hartmann seinem Lieblingsschauspieler Michael Maertens anvertraut, der eigentlich immer und überall Komödie spielt. Auch hier kassiert er schon die ersten Lacher, bevor er auch nur ein Wort gesagt hat. Bei Maertens reicht es schon, wenn er einfach nur mit fadem Aug über die Bühne schlurft; der weiche Bodenbelag, in dem die Schauspielerfüße bis zu den Knöcheln versinken, verschärft die komische Wirkung noch.

Tragikomisch an «Onkel Wanja» ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 15
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Der Starke pflanzt sich fort

 

«Gutes Viertel» nennt Rebekka Kricheldorf das Ambiente, in dem die Klemmers leben: Patriarch Fabian und sein guter Sohn, der Arzt Ingo mit sei­ner Psychotherapeutenfreundin Solveig. «Schlech­tes Viertel» kommt nur per Fernsehen ins Wohnzimmer. Und in Gestalt von Raul, dem bösen Sohn, der sich vor Jahren aus dem «Mumienviertel» verabschiedet hat, um seinen...

Selbstfolter

Nicht mit einer Verhaftung, mit einem Experiment beginnt Kafkas Roman auf der Bühne der Bochumer Kammerspiele, mit einem Experiment der Selbstfolterung. Josef K. setzt sich freiwillig der euphemistisch Waterboarding genannten Foltermethode simulierten Ertrinkens aus. Freiwillig geht er am Ende wieder auf das Folterbrett und schnallt sich fest, wie der Offizier am...

Außer Kontrolle

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk...