Weiß und schwarz

Terrorismus hat viele Gesichter: Romeo Castellucci zelebriert Hölderlins «Hyperion» in der Berliner Schaubühne, und Michael Thalheimer feiert in Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» Triumphe der Niedertracht

Wer zuhause eine Hölderlin-Ausgabe im Regal stehen hat, lebt gefährlich. Könnte passieren, dass plötzlich ein gutes Dutzend Ordnungshüter im schweren Antiterror-Outfit durch die Haustür drängeln, Nebelgranaten werfen, Maschinenpistolen schwenken und dann die Einrichtung mit viel Liebe zum Detail in Kleinholz verwandeln. Nach zehn Minuten ist das elegante Apartment zerlegt, und die Bühnentechnik braucht die nächste halbe Stunde, bis der teure Schrotthaufen abgeräumt ist.

So geschehen jüngst in der Schaubühne, wo Romeo Castellucci Hölderlins «Hyperion» auf der Eintrittskarte als «Briefe eines Terroristen» bezeichnet und zur Bestätigung die schweren Jungs vom Rollkommando anrücken lässt.

Dabei gibt es nichts Harmloseres als «Hyperion», Hölderlins schwärmerischen Briefroman, in dem sich der schwäbische Hauslehrer in höchsten Tönen in ein idealisiertes Griechenland träumt, wo er eine neue Mythologie aus Naturschönheit und Kunstreligion herbeiraunt: eine ideengeschichtlich skurrile Mischung aus altfränkischem Pietismus, frühromantischer Griechenliebe und spinozistischem Pantheismus.

Davon kann sich jeder überzeugen, der nach der frühen Pause in den Saal zurückkehrt. Der Raum ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 9
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Aufmucken gegen einen Popanz

Das Stück ist ein Monstrum. Eine Zumutung. Ein hanebüchener Alptraum mit kruden Setzungen und einer Überdosis Gewalt, Schmerz und Raserei. Ein Trip ins Nichts ohne Fluchtwege oder transzendente Abfederung – und doch erzeugt es auch 400 Jahre nach seiner Entstehung einen Sog, der Zuschauer wie Theatermacher magisch anzieht. Den Lear zu spielen, ist auch heute die...

Schmoren in der Jauchegrube

Zu dritt warten wir auf den Einlass zur Hölle. Die Hölle, das ist beim dänischen Performancekollektiv Signa eine Mischung aus Dante Alighieris infernalischer Systematik, die das historische und mythologische Weltwissen seiner Zeit widerspiegelt, und einem Themennachtclub, den ein gewisser Herbert Godeux im Gedenken an seine Frau Mama errichtet hat. Vor allem aber...

Der Morgen danach

Der wirklich interessante Moment im Leben eines Theatertreffen-Jurors ist der Morgen danach. Die letzte und entscheidende Jurysitzung wird schon aus abstimmungspraktischen Gründen immer komplizierter, je länger sie dauert. Zunächst nominiert man gut mehrheitstechnisch, worauf sich die meisten Stimmberechtigten unkompliziert verständigen können, also die größten...