Weichheit als Waffe

Königstein/Radebeul, Landesbühne Sachsen, Altes Kino: Anders Thomas Jensen «Adams Äpfel»

Es riecht nach Äpfeln und sieht nach DDR aus im alten Kino im sächsischen Königstein, wo die zweite Doppelpass-Produktion der Landesbühnen Sachsen und der Tanzcompany Bodytalk stattfindet. Im Saal mit seinen grünen Stofftapeten, den ocker-braunen Vorhängen und dem holzbefeuerten Bollerofen scheint die Zeit nicht erst 1989 stehen geblieben zu sein. Anna Viebrock hätte das nicht besser hingekriegt. Ausstatter Klaus Noack stellt auch nur noch eine Riesenherdplatte mit leuchtendem Kabelgewirr in die Mitte des Saales und lässt ein paar Äpfel von der Ecke hängen.

In dieses Ambiente hinein inszeniert Intendant Manuel Schöbel seine Version von «Adams Äpfel» nach dem gleichnamigen Film von Anders Thomas Jensen. Ein Stück über den Neonazi Adam (Ronny Hoffmann), der in das Resozialisierungsprojekt von Pfarrer Ivan (Olaf Hörbe) kommt. Der Pfarrer lebt aufgrund seiner Hiob-artigen Biografie von der Realität entfremdet, was Adam herausfordert. Die Stückwahl ist inter­essant, gilt doch die Sächsische Schweiz als «national befreite Zone», in der die NPD regelmäßig Traumergebnisse einfährt.

Schöbel und seine Crew lassen sich davon nicht abhalten und machen aus dem Stoff ein groteskes und sehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Der große Bruder, der nie schläft

«Da wo die Bücher herkommen, da denken alle.» Desto mehr ist es für die Protagonisten in Herta Müllers «Herztier» notwendig, die wenigen, die sie noch haben, möglichst sicher zu verstecken. Denn der Ungeist der Diktatur greift längst um sich. Freies Gedankengut muss im Verborgenen bleiben.

Mit ihrer Erfahrung aus dem Ceaucescu-Regime schuf die 1953 in Rumänien...

Freundliche Übernahme

Der junge Mann ist wie aus dem Ei gepellt. Blütenweißer Anzug, einen Knopf zu weit geöffnetes Hemd, ein Hauch von Glanz am federnden Hosenbein. Die Zeiten der körperlichen Arbeit sind vorbei. Wo die türkischen Väter noch Paletten vom Großmarkt in den Gemüseladen schleppten, deklamieren die postmigrantischen Söhne zum spöttischen Zeitvertreib Kants «Kritik der...

Blaue Jungs und Online-Prothesen

Die Euro-Scene Leipzig hat in ihrer 23. Auflage eine sehr europäische Ausgabe ab­geliefert. Nachdem im letzten Jahr der Hauptsponsor abgesprungen war, konnte dank einer Aufstockung der städtischen Förderung das Programm ohne größere Einschränkungen, aber mit deutlich erhöhten Ticketpreisen stattfinden. Der ursprüngliche Fokus des Festivals auf die Avantgarden...