Wau eins

Anna Badora will das Wiener Volkstheater aus dem Schatten der Burg holen. Über eine erste Spielzeit mit vielen Hindernissen und tierisch starkem Abgang

Theater heute - Logo

Manche Hunde sind auch nur Menschen. Genauer gesagt: Sie sehen zwar aus wie Menschen, sind aber eigentlich Hunde. «Hundsch» heißt das merkwürdige Zwitterwesen, von dem man bisher nie etwas gehört hat. Und wenn die Menschen einmal einem von ihnen begegnen, dann halten sie ihn für schizophren und stecken ihn in die Psychiatrie.

Einzig der Verein Canis Humanus hat das Problem erkannt und es sich zur Aufgabe gemacht, den Hundschen ein würdevolles Leben zu ermöglichen; nachdem er es lange Zeit vorgezogen hatte, im Verborgenen zu wirken, hat der Verein jetzt, anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums, beschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen. In seiner Wiener Außenstelle – das Hauptquartier befindet sich auf einem Schloss in Brandenburg – lädt Canis Humanus zu einem «Tag der offenen Tür». 

Soweit die Ausgangssituation für «Wir Hunde/Us Dogs», die neue Performance-Installation von Signa und Arthur Köstler, eine Koproduktion des Volkstheaters Wien mit den Wiener Festwochen. Spielort sind die vom Volkstheater als Probebühne und Depot genutzten Räumlichkeiten eines Altbaus in der Faßziehergasse im verwinkelten Viertel hinter dem Theater. In monatelanger Vorarbeit hat Signa die abgewohnten, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2016
Rubrik: Bilanz & Start, Seite 46
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Mädchen in Not

Personen

Baby
Dolly
Puppe/Franz
Mutter
Puppe/Jack
Duran-Duran
Gesellschaft der Freunde des Verbrechens

ACHTUNG AN DIE LEUTE LONDONS SEIT EINIGER ZEIT VERSUCHT EINE GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES VERBRECHENS LEUTE IN DUNKLE GEGENDEN ZU LOCKEN UND DORT ZU ERMORDEN UND BEDAUERLICHERWEISE IST IHR DIES IN VIER FÄLLEN GELUNGEN

Dolly meinst du wir sind auch gemeint oh...

Kulturpolitik: Opfer des Erfolgs

Es entbehrt nicht der Ironie, dass der Theatermacher Hans-Werner Kroesinger seine erste Theatertreffen-Einladung ausgerechnet mit einer Stadttheaterproduk­tion – «Stolpersteine Karlsruhe» vom Badischen Staatsschausspiel – erhielt. Kroesinger und seine Dramaturgin Regine Dura prägen seit vielen Jahren mit ihrem politischen Dokumentartheater insbesondere die Freie...

Hamlet 2016

Verrucht und machthungrig wie Hamlets Ra­beneltern sind Bettine und Gerd nicht. Im Gegenteil, die beiden meinen es zu gut mit ihrem Sohn. Interessanterweise hat das aber denselben Effekt wie anno 1602 bei Shakespeare. Der 19-jährige Marc ist auch so ein unselbständig entscheidungsarmer Prinz, letztlich nur mit sich selbst und dem Hass auf seine Eltern beschäftigt:...