Wasserleichen

Kassel Staatstheater: Ibsen «Ein Volksfeind»

Zum Schluss steht er in einer dreckigen, gelb schimmernden, post-apokalyptischen Trümmerlandschaft. Der Badearzt Dr. Stockmann (Bernd Hölscher) stapft ganz alleine durch das giftige dunkle Wasser und kriecht schließlich wie ein Stück Sondermüll unter eine der in der Brühe treibenden Wasserkisten. Seine Familie ist da längst nur noch eine Erinnerung. Ganz hinten stehen sie schweigend vor der Zerstörung, die der Ehemann und Vater entfacht hat.

Dabei hatte doch alles so vielversprechend angefangen.

Wie ein Documenta-Kunstwerk erstrahlt in der Inszenierung von Markus Dietz die neue Kasseler Wasserwelt im Schauspielhaus. Bläulich schimmert die riesige Wasserfläche, die die ganze Bühne bedeckt. Dazwischen stehen Kisten mit bereits abgefülltem frischen Quellwasser, an den Wänden reihen sich die Flaschen bis unter die Decke hoch. Auf einer Leinwand, die immer mal wieder in die Installation hinabgelassen wird, schwimmt bedeutungsschwanger eine Frau mit einem Fischschwanz durch ein riesiges Schwimmbecken. Wie unter der Wasseroberfläche fühlen wir uns, wenn dann auch noch das Licht ganz magisch durch die aufgereihten Wasserkästen schimmert.

 

Vergnügt baden und sielen sich hier Stockmanns ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Chronik, Seite 67
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Liebe, Tod, Sehnsucht und Glück

Die meist älteren Damen und Herren des Publikums hatten es sich im gedämpften Deko-Klassizismus des oberen DT-Foyers bequem gemacht, der Hausherr Ulrich Khuon sprach zur Eröffnung vom Theater, in dem es auf jeden Fall ums Ganze, mindestens aber den ganzen Mensch und die ganze Welt gehe, und alles wartete nur noch gespannt auf die obligatorische...

Vorschau · Impressum

Von wegen Theaterferien: Die Festivalsaison geht weiter! 

In malerischen Industrieruinen empfängt Johan Simons’ zweite Ruhrtriennale, und in Avignon nimmt Julien Gosselin einen neuen Anlauf auf Roberto Bolanos Großroman «2666».

 

Die Redaktion muss erstmal ausspannen und ist ab 24. August wieder erreichbar.

 

Das Jahrbuch Theater 2016 erscheint am 26. August...

«Vergessen Sie, dass ich aus Russland bin»

Gut möglich, dass die letzten von Intendant Markus Hinterhäuser verantworteten Wiener Festwochen auch die letzten ihrer Art waren. Unter Hinterhäusers Nachfolger Tomas Zierhofer-Kin dürfte das Festival einen etwas anderen Charakter bekommen. Dieser will neue Präsentationsformen, mehr Popmusik und Diskurs anbieten und damit ein breiteres Publikum ansprechen. Die...