Was man selber will

... ist mit 21 noch gar nicht so leicht rauszukriegen. Mit ihrem Missbrauchsstück «von den beinen zu kurz» schreibt Katja Brunner gegen allzu schnelle Gewissheiten an.

Nein, man muss Dinge nicht selbst erlebt haben, um dar­über zu schreiben. Nach allem, was man weiß, hat Shakespeare nie im Wald gelebt, Goethe hat kein Kind getötet, und Brecht war kein Gangster.

Wieso also überhaupt einen Gedanken an die Frage verschwenden, ob eine 18-Jährige, die ein – vor allem auch sprachlich – höchst bemerkenswertes Stück über Kindsmissbrauch schreibt, in dem das Kind darauf besteht, kein Opfer zu sein, selbst das Opfer eines Missbrauchs war? Wieso fragt man sich das, und wieso fragt es sich offenbar jeder, der von diesem Stück und seiner Autorin hört? Fragt es sich und natürlich nicht Katja Brunner. Denn das ist klar: Ein größeres Tabu als den real existierenden Missbrauch gibt es kaum.

Zum Glück kommt Katja Brunner irgendwann von selbst drauf zu sprechen im Café bei ihr um die Ecke in der Berliner Brunnenstraße, in dem die selbstbewusste junge Frau nicht zu übersehen ist in ihrer schwar­zen Samthose zur schwarzen Spitzenbluse, mit der lila Jacke und den flammend roten wilden Locken; kräftiger roter Lippenstift, kräftiger Lidstrich: kein Mauerblümchen, dieses Mädchen, das die Fragilität, von der ihre Texte auch sprechen, mit sehr viel Kraft und Farbe zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Neue Stücke aus Mühlheim, Seite 40
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Freiflug über Neuland

Eva Behrendt Heike Makatsch, seit drei Jahren stehen Sie regelmäßig im Leipziger Centraltheater als Gast auf der Theaterbühne, unter anderem in der zum TT eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Wer hat Sie dazu überredet – oder wen haben Sie davon überzeugt?

Heike Makatsch Ich wollte tatsächlich schon immer Theater spielen! Aber ich dachte, erst muss mich...

Einspruch: Das fehlt!

Das Hehre im Normalmaß

Karin Beiers Kölner «Die Troerinnen» nach Euripides und Jean-Paul Sartre

Zweimal war Karin Beier während ihrer Kölner Intendanz mit eigenen Arbeiten zum Berliner Theatertreffen geladen, mit Ettore Scolas «Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen» sowie dem Jelinek-Triptychon. Ihre stark kondensierten «klassischen» Inszenierungen...

Giulietta Masina des Ostens

Jetzt hat auch Carmen-Maja Antoni, die schon als Pionier des DDR-Kinderfernsehens ein Star war und heute nicht nur als Hotti Krauses Schwester Elsa das Fernsehpublikum, sondern als Brecht-Interpretin auch die Theaterzuschauer mitten ins Herz zu treffen versteht, ein Buch geschrieben: «Im Leben gibt es keine Proben», das sie der Journalistin Brigitte Biermann in die...