Warten macht auch Arbeit

«Fantasies that matter» – Eine Konferenz beim Internationalen Sommerfestival Hamburg beschäftigte sich mit medialen wie künstlerischen Bildern von Sexarbeit

Theater heute - Logo

Annie Sprinkle hat schöne Brüste. Große, schwere, weiche Brüste, die die 60-jährige Übermutter der künstlerischen Sexarbeit im Hamburger Kulturzentrum Kampnagel zu Strauss’ «Donauwalzer» tanzen ließ: niedlich, lustig, auch erotisch.

Es war eine kluge Entscheidung, Sprinkles kurze Performance «Bossom Ballet» zur Eröffnung der Konferenz «Fantasies that matter – Images of sexwork in media and art» im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals Hamburg zu zeigen: Sie verdeutlicht, dass es nicht in erster Linie um Sexarbeit gehen sollte als vielmehr um deren mediale und künstlerische Vermittlung. Auch wenn der burleske Humor von Sprinkles Performance mit Sexarbeit im engeren Sinne kaum noch etwas zu tun hat.

Das Problem der Konferenz war allerdings nicht eine gewisse terminologische Unschärfe. Mit einer Ausnahme (der Sozialarbeiter Gerhard Schlag­heck war an einer Diskussion zur konkreten Situation in Hamburg beteiligt) bestanden die Podien ausschließlich aus weißen, mehr oder weniger privilegierten Cisgender-Frauen (Cis- im Gegensatz zu Transgender bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsidentität mit ihrem körperlichen Geschlecht zusammenfällt – Anm. d. Cis-Red.). Eine Schwierigkeit, auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2014
Rubrik: Magazin: Konferenz, Seite 76
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
«Etwas Unvernunft, bitte!»

Eine Theorie der tragischen Erfahrung, eine Geschichte des dramatischen Theaters, eine Gegenwartsdiagnose und das Plädoyer für eine «postdramatische» Tragödie – so ließen sich die drei Gegenstände beschreiben, denen diese Studie sich widmet. Und wenn sie mit ihren 734 Seiten Länge, ihrer Fülle von Verweisen und Zitaten, ihrer 24 Seiten langen Literaturliste und...

Die lächerliche Finsternis

ANMERKUNG ZU DER ETWAIGEN UMSETZUNG DES SKRIPTS AUF EINER THEATERBÜHNE

Da es sich um ein Hörspielskript handelt und nicht um einen originären Theatertext, bedarf es bei einer etwaigen Umsetzung auf einer Bühne einer umfassenden Transformation. Veränderungen in der Dramaturgie, Streichungen, das Einfügen von Fremdtexten o.Ä. in größerem Maße ist daher nicht...

Drei Trommelschläge

Die Nachricht von Gottfried Johns Tod erfuhr ich durch die Medien. Das hätte früher, als wir uns kennenlernten, keiner von uns gedacht, nämlich, dass je einer von uns sterben könnte, ganz zu schweigen davon, dass wir nicht ständig überein­ander Bescheid gewusst hätten.

Wir sprachen oft über den Tod, aber ebenso häufig über die Liebe, das Theater, die
Literatur, die...