Von Rittern und Rebellen

Die DDR-Theater waren auf unterschiedliche Weise in die Friedliche Revolution involviert. Heike Müller-Merten war zu dieser Zeit Dramaturgin am Staatsschauspiel Dresden. Anhand von Archivmaterial von damals und Gesprächen von heute erinnert sie sich an Wendezeiten in Karl-Marx-Stadt, Dresden, Leipzig.

Der Rebell

Grün-lila-stichig flackert die digitalisierte Version eines 8mm-Films auf dem Bildschirm. Am trüben Himmel kreisen Hubschrauber. Passanten treten ins Bild; etliche von ihnen blicken misstrauisch in die Kamera. Mann trägt «Vokuhila» mit Schnauzbart, Frau Dauerwelle. Auf einem Parkplatz dösen Trabis. «Die Karl-Marx-Städter Innenstadt am 7. Oktober 89», flüstert die freundliche Archivarin im Lesesaal des Chemnitzer Stadtarchivs.

 

Bereitschaftspolizei zieht sich zusammen. Sporthochhaus, Thea­terstraße, Zentralhaltestelle.

Militärfahrzeuge werden in Stellung gebracht, LKW, Wasserwerfer. Der stumme Film suggeriert unheilvolle Ruhe. Ziel des Einsatzes ist ein Häufchen Demonstranten, vielleicht ein paar Hundert. Sie nehmen sich klein aus zwischen den klotzigen Bauten und dem schweren Gerät. David und Goliath. Von Seiten der stummen Protestler geht keine Gewalt aus. Sie werden auch das offizielle Volksfest nicht stören, das an der Karl-Marx-Büste, 200 Meter Luftlinie entfernt, seinen sozialistischen Gang geht. Aber die Räumung der Straßen und des Platzes vor dem mit Fahnen geschmückten Rathaus ist Befehl. «Die mit den Bauhelmen, die jetzt anrücken, das sind die Kampfgruppen ...» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: 1989 – Glückliche Tage, Seite 6
von Heike Müller-Merten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Auszug aus Ägypten

Theater heute Wir wollen heute nicht über 89 reden, sondern über die 20 Jahre danach. Wolfgang Engel, Sie waren einer der Protagonisten der politisch-theatralen Emanzipations- und Revolutionsbewegung – Revolution ist ein großes Wort – in Dresden. Sie kannten den Westen, hatten vorher dort inszeniert. Sie sind dann 1991 nach Frankfurt ans Schauspielhaus von Peter...

Gesprochen und beglaubigt

Ich habe einen Preis bekommen für ein Stück, das zu einem großen Teil aus Reden besteht. Das müßte man nicht eigens betonen, aber es gibt ja auch Stücke, in denen keiner spricht. Boten berichten von etwas, von dem man nicht sprechen kann (im Unterschied zu Stücken, in denen man nicht unbedingt sprechen muß, aber darf) und von dem sie noch dazu ein Teil sind. Sie...

Vier Elogen...

Samuel Finzi: Einfach da

Zuerst war ich mit Birgit in Sczecinek (Polen). Sie war noch sehr jung, ich – jünger. Ein Jahr später war ich mit ihr in Wien. Dann in Berlin. Ich war mit Birgit auch in Paris. Ich war mit ihr in Athen. Auch in Zagreb und Sarajevo. In Montreal war ich auch mit ihr. 

 

Sogar in Chur (in der Schweiz) war ich mit Birgit. Und ich war mit ihr in...