Von Machtmenschen und Landarbeitern

Theater für die Kamera: Jürgen Flimm inszeniert Schillers «Don Karlos», Rafael Sanchez Steinbecks «Früchte des Zorns» im Kölner Schauspiel

Im Winterlockdown produzieren die Theater Konserven. Nicht wie im Frühlingslockdown, als die Theater nur von alten Konserven lebten. Nun werden Vorräte für den Frühling oder Sommer angelegt. Für irgendwann, wenn es wieder losgeht mit der leiblichen Kopräsenz. Die Streaming-Premieren sind nur Geschmacksproben für später Wiederaufzuwärmendes. 

So zielt Jürgen Flimms Inszenierung von Schillers «Don Karlos» im Kölner Schauspiel ganz auf ein präsentes Publikum ab.

Immerhin verschwand diese Premiere nicht sofort in der Konservenbüchse wie viele der jetzt gezeigten Livestream-Premieren, sondern war einen Monat lang in der Mediathek des WDR zu bewundern. Der 79-jährige ehemalige Kölner Intendant inszeniert noch so, wie man ihn in Köln in Erinnerung hat: pfiffig, kontrastreich, kurz und allgemeinverständlich. Das Schillersche Dramenmonstrum wird handlich eingekürzt, und dass man dann im vierten Akt den Überblick verliert, passt gut zur Kritik an Posas machtpolitischen Machinationen, mit denen er die Freiheit retten will. An diesem Widerspruch soll – nach Schiller – ja die ganze Posa-Figur kranken.

Flimm stellt die alte Geschichte vom spanischen König Philipp und seinem missratenen Sohn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 46
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Impressum 2/21

Pläne der Redaktion

Christophe Slagmuylder muss in Corona-Zeiten eines der größten europäischen Theaterfestivals planen. Ein Gespräch über den Umgang mit Unmöglichem und die nächsten Wiener Festwochen im Sommer

Drei Lockdowns haben das Theater in Israel schwer getroffen, aber nicht zum Verschwinden gebracht: ein Report

Wilhelm Heitmeyer hat schon im Jahr 2001...

6549 Biere

Wenn einer in die Eckkneipe wankt und lauthals «Ich bin nicht Hamlet!» nölt, dann wird es sich der Wirt zweimal überlegen, ob er ihm noch einen Schnaps gibt oder nicht. In der «Wartburg» in Jena aber schiebt Rolfe hinter der Theke gleich das Bier hin, und die Stammgäste warten nur darauf, dass der Monolog nun anhebt. Ob der von Heiner Müller ist oder sonstwem,...

«Ist da etwas nicht in Ordnung?»

TH Seit wann gibt es Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt –, was ist es genau, und wie ist es entstanden? 
Eva Hubert Seit Mai 2018 gibt es den gemeinnützigen Trägerverein; die Beratung und den richtigen Betrieb haben wir am 1. Oktober 2018 aufgenommen. Themis geht zurück auf eine Initiative des Bundesverbandes Schauspiel, der neben...