Von Auto- bis DVD-Handel

Das Ballhaus Naunynstraße geht auf «Die große Geld oder Leben Tour»

Das Verdrießliche an Polemiken ist ihre Sogwirkung. Erst werden mit härtesten Sprengköpfen Tunnel in die Diskurslandschaft geschlagen, nur damit anschließend eine Reihe von Erwiderungen wie mit Grubenlämpchen ausgestattet genau diesen Tunnel abschreitet. Frischluft wird da schnell zur Mangelware. So geschah es zuletzt anlässlich des Interviews von Thilo Sarrazin in «Lettre international».

Der ehemalige Finanzsenator verdunkelte die Ber­liner Gegenwartswirklichkeit mit problemver­kürzenden Formeln nach Springerstiefelart: Das Gros der Araber und Türken in Berlin habe «keine produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel». Und die Reaktionen? Rassismusvorwürfe und eilfertige Entlassungsforderungen, aber kaum eine Ausweitung der Perspektive, eine Rückgewinnung von Komplexität, ein erhellendes Andersdenken.

Man muss gelegentlich den Diskursraum wechseln, um wieder einen freien Blick zu kriegen. Genau dies versprach «Die große Geld oder Leben Tour» zum Auftakt des 4. «Beyond-Belonging»-Festivals, das das Ballhaus Naunynstraße gemeinsam mit dem HAU austrägt. Der Start- und Zielpunkt dieser Tour, das 2008 eröffnete Ballhaus Naunynstraße in Kreuzberg, ist selbst ein Produkt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Christian Rakow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Frau Müller träumt von Weihnacht


Frau Müller war seit Jahren einsaaam,
seit untern Zug in Vals ihr Mann kam.
Nun stand auch noch die Weihnacht an,
ein Jahr, nachdem es ihren Mann nahm.

Und sie war wochenlang gelaufen
vor diesem Laden hin und her,
sie wollte jenen Mantel kaufen.
Doch Geld hatte sie keines mehr.

Sie sah sich in dem Mantel stehn,
sah sich zu großen Galas gehn.
Den Mann des Lebens fände sie!
...

"Look to the money!"

Der erste Eindruck ist überwältigend: der Transrapid, der mit kaum gefühltem Tempo 430 ins Zentrum gleitet; Schnellstraßen, die in mehreren Etagen überein­ander die Stadt durchschneiden; die glitzernden Fassaden von ein paar hundert der insgesamt 4.000 Wolkenkratzer rechts und links der Highways; grellbunte Werbeblöcke als 24-Stunden-Service vom Taxi-Fernsehen bis...