Vom Stand der Kunst

Die Vorauswahl zum Hörspielpreis der Kriegsblinden

Am 12. Juni wird in Köln der 61. Preisträger des renommiertesten deutschen Hörspielpreises ausgezeichnet. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, gibt es erstmals eine Endrunde mit drei Nominierungen aus einem beachtlich starken Jahrgang von 22 Stücken im Wettbewerb.

Darunter Alexander Kluges Katastrophen-Großessay «Die Pranke der Natur» (Bayerischer Rundfunk), Oliver Sturms Berliner Religions–recherche «Gnosis oder Die Moabiter» (Hessischer Rundfunk) sowie der auch im Theater aufgeführte Randzonenreport «Angst und Abscheu in der BRD» (WDR) von Dirk Laucke, alle drei hochinteressante Hörstücke an der Grenze zum Feature und mit einem ausgesprochenen Verlangen nach aktueller Zeitgeschichte.

In die Endrunde wurden jedoch drei andere Hörspiele votiert, die verschiedener nicht sein könnten und gleichwohl in ihrer Entstehung vom Stand dieser Kunst künden. Jan Georg Schüttes «Altersglühen oder Speed Dating für Senioren» (NDR) führt zehn Singles der höheren Jahrgänge in einem Hamburger Café zur Kontaktanbahnung zusammen. Schütte, der selbst den Moderator spielt, hat für die von ihm gelenkte Improvisation ein großartiges Ensemble um Christoph Bantzer, Nicole Heesters und Peter Striebeck ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin: Hörspiel, Seite 69
von Thomas Irmer

Weitere Beiträge
Die alten Kinder

Franz Wille Selma Spahic, woher kommen Sie?
Selma Spahic Meine Eltern sind Bosniaken, und ich wurde 1986 in einer kleinen Stadt an der Grenze zwischen Bosnien und Serbien geboren. Foca war auch die erste Stadt, die bei Kriegsbeginn von der serbischen Armee besetzt worden ist. 1992 bin ich mit meinen Eltern erst nach Serbien, dann nach Kroatien geflohen. Drei Monate...

Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Der Mörder in mir

Manchmal träumt man ja auch im Theater davon, festgenagelt auf seinem Platz in der siebten Reihe: ganz nach vorne zu rücken, den Schauspielern auf die Pelle; aus nächster Nähe in diese Gesichter zu gucken, statt immerzu die mittelnahe Totale auf ihre Zeichen befragen zu müssen. Die Kamera zu sein, die sich heranzoomen kann an zuckende Lider, flattrige Hände, das...