Vom Kothurn ans Mikrofon

Martin Pfaff inszeniert «Die Orestie (revisited)» am Theater St. Gallen als Emanzipation zum Handeln

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175 Seiten Text à zwei Minuten reine Redezeit pro Seite plus szenische Aktion, ergibt rund acht Stunden Theater. Bildungsbürgerlicher Hochleistungssport! Der wird hier nicht abverlangt.

In achtzig Minuten sind wir durch: vom Kothurn runter ans Mikrofon und aus der Antike direkt in die Diskurse gestiegen, die unsere Zivilgesellschaft heute umtreiben.

Die «Orestie» wird gern als Stiftermythos gelesen. In der Gerichtsverhandlung des neu geschaffenen Areopags emanzipiert sich die Demokratie vom selbsterfüllenden Schicksal. Alle Beteiligten kommen zu Wort: Ein unerhörter Vorgang – auch heute noch, wenn wir auf aktuelle Partizipations- und Inklusions-Debakel schauen. Dem Regisseur Martin Pfaff ist ein gewisser didaktischer Eros nicht abzusprechen. Zunächst muss jedoch der Original-Plot her. Im Schnelldurchgang frontal an der Rampe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 49
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Kino im Schrumpfformat

Im letzten Jahr hatten sie es noch haarscharf geschafft: Knapp bevor die erste Welle der Pandemie sämtliche kulturellen Aktivitäten hinwegspülte, ging Carlo Chatrians und Marietta Rissenbeeks erste Berlinale mit allem Drum und Dran über die Live-Bühne, deutlich zurückhaltender und ästhetisch herausfordernder allerdings, als man es von Vorgänger Dieter Kosslick...

Bewährung statt lebenslänglich

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser...

Wollsocken für die Front

Wie deutsche Bürger zu Nazis wurden, meinen wir zu wissen, aber in Belgien sieht es mit Aufarbeitung verbrecherischer Vergangenheit etwas anders aus, wie man auch den unkritisch kolonialen Königsskulpturen mit dankbaren Sklaven zu Füßen im ganzen Land immer noch ablesen kann. Nach der Auseinandersetzung mit den belgischen Massakern im Kongo hat sich Luk Perceval im...