«Viele sind tot, viele sind untot. Hallelujah!»

Der RuhrTriennale zweiter Teil: Postindustrielle Befindlichkeiten bei Christoph Schlingensief, Schorsch Kamerun, Ivo van Hove, Sebastian Nübling und Händl Klaus

Ein gläserner Tunnel liegt wie ein Gedärm in der Maschinenhalle Zweckel/Gladbeck. Und wir darin, ein zähflüssiger Besucherstrom, schieben uns langsam vorwärts ins Halleninnere. Linkerhand stapeln Arbeiter «Marina»-Pflanzenmargarine, dort hinten spielen Mädchen in einem Kabuff Ringelreihen. In die Tunnelwände sind Monitore eingelassen, die das Areal abfilmen. «Man sah einen Baum, der Baum war verboten. / Man sah einen Zaun, der Zaun war verboten», klingt es eisig über die Lautsprecher.

Wir stoßen in die zentralen Tunnelschleifen vor, umkreisen ein Bettenlager, das im Herzen der Halle aufgebaut ist. Gut einhundert Laienakteure aus dem Ruhrgebiet siedeln hier, darunter eine Turnergruppe, eine Hochzeitsgesellschaft, Leute in Strahlen­- schutz­anzügen. Den Platz überragt eine Kuppel wie ein futuristischer Altar. Darin begleitet eine Jazz-Combo Sandra Hüller, die mit Björk-artigem Sprechgesang oder a cappella düstere Botschaften von Rolf Dieter Brinkmann in den Äther schickt.
 

Ausnahmezustand nach Kamerun

Der Ex-Punk und Theatermacher Schorsch Kamerun hat sich mit der Bühnenbildnerin Constanze Kümmel «Westwärts 1&2», den letzten Gedichtband Brinkmanns aus dem Jahr 1975, vorgenommen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 30
von Christian Rakow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Portrait Dimiter Gotscheff

 

Lustig ist Gotscheff nie, komisch nur manchmal, grotesk fast immer. Die Kategorie des menschlichen Mitleids stellt er nur zur Verfügung, wenn er Figuren inszeniert, auf die Heiner Müllers Satz «Und immer noch rasiert Woyzeck seinen Hauptmann» zutrifft.

Aus ihnen macht er Giacometti-Figuren, aber reine Opfer sind auch sie nicht, sondern in ihrem Opportunismus ein...

Liebe und Nachbarschaft

Es war einmal die Paradedisziplin von Botho Strauß: Paare in ihren nicht mehr ganz frischen Jahren, anmutig überkreuz oder nebeneinander verzwirbelt im Beziehungsdickicht der bundesdeutschen Achtziger. Saturierte Selbstbeobachter schlugen ihre vielfach gebrochenen Spiegelkabinette auf, sorgsam arrangiert vor tragisch mythischen Abgründen. Die Stücke entfalteten...

Die Liebe zum Fremden

Mit Sandro Lunin hat ein Kenner des afrikanischen Theaters die künstlerische Leitung des Spektakels neu übernommen. Sein Programm ließ auf etwas schließen, was man mitunter von Freunden kennt, die unterschied­liche Teile Afrikas länger aus der Nähe gesehen haben: Die sind vom Kitschsyndrom, einer touristisch hilflosen Umkehrung von Rassismus, in der Regel kuriert....