«Viele haben ihre Schubladen»

Ein Gespräch mit Ulrike Syha über Stipendien, Stückaufträge, den Dramatikermarkt und einige Veränderungen beim Schreiben

Franz Wille (am Telefon) Hallo Frau Syha, ich habe diese Nummer von Ihrem Theaterverlag, wo sind Sie denn jetzt gerade?

Ulrike Syha In der Casa Baldi, 60 Kilometer von Rom entfernt, sozusagen in der Außenstelle der Villa Massimo.

Fw Dort verleben Sie gerade ein Arbeitsstipendium und schreiben an einem neuen Stück?

Syha Da verbringe ich die Tage und schreibe an einem neuen Hörspiel, wenn ich nicht gerade im Bus sitze und nach Rom fahre. Ich bin doch sehr ein Stadtmensch, stelle ich fest.

Zum Arbeiten ist das hier natürlich großartig, die Leute sind nett, das Essen wunderbar, und man kann sein Italienisch aufbessern.

Fw Klingt sehr angenehm. Ich habe in Ihrer Vita gelesen, sie waren im letzten Winter fünf Monate im Künstlerdorf Schöppingen, dann drei Monate mit einem Aufenthaltsstipendium in Budapest, dann drei Monate im Literarischen Colloquium in Berlin und jetzt nahe Rom.

Syha Und vorher war ich noch zehn Monate auf Schloss Solitude.

Fw Klingt absolut neiderweckend. Muss man sich das Leben einer Dramatikerin als ununter­brochenes internationales Arbeitsstipendium vorstellen?

Syha Man muss dazusagen, dass all diese Stipendien sehr unterschiedlich sind – was von einem erwartet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Akteure, Seite 32
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geist der Zersetzung

Beweisaufnahme. Ein Lastenheber rasselt in den Bühnenuntergrund, fördert zerstörte Kunst­werke zutage. An der Indizienkette baumelt bald ein Rubens, bald ein Raffael, in Folie verpackt und verzurrt, vor allem aber: zerrissen, zerbrochen, zerschlagen. Regisseurin Christiane Pohle und ihr Dramaturg Malte Ubenauf haben das späte, sperrige Prosawerk «Alte Meister» ins...

Neues vom Waldsterben

Andreas Beck eröffnet seine zweite Spielzeit als Intendant des Wiener Schauspielhauses mit zwei Stücken, in denen Autoren aus der Generation Golf Menschen aus der Generation Golfclub beschreiben. Inhaltlich sind sich die Texte von Anja Hilling (geb. 1975) und Volker Schmidt (geb. 1976) nahe; in beiden Stücken werden (Beziehungs-)Probleme unter Besserverdienern von...

Dea Loher: «Unschuld»

Die derzeitige Krise des Kapitalismus wird – fürchte ich – keine kathartische Wirkung haben, keine Besinnung auf neue Werte oder politische Utopien nach sich ziehen. Da können Theologen prophezeien, dass die Tage der egomanen Geldgier gezählt sind, Feuilletonisten zur Kontrolle der Weltwirtschaftsregeln aufrufen, die Theater Stücke auf den Spielplan rufen, die...