Viele Dramen, wenig Drama

Graz Schauspielhaus: Andrzej Stasiuk «Thalerhof», Yael Ronen «Niemandsland»

Wer die steirische Landeshauptstadt mit dem Flugzeug ansteuert, landet auf dem Flughafen Graz-Thalerhof. Vor hundert Jahren befand sich hier ein «k.k. Internierten-Lager», zwischen 1914 und 1917 wurden hier insgesamt etwa 30.000 großteils ruthenische Bürger der Habsburger-Monarchie festgehalten – meist auf den bloßen Verdacht hin, mit Russland zu sympathisieren. Wegen der katastrophalen hygienischen Verhältnisse im Lager kam es zu einer Typhusepidemie mit über 1700 Toten.

Die dunkle Vergangenheit des Flughafengeländes war lange Zeit in Vergessenheit geraten, erst in den letzten Jahren wurde das verdrängte Proto-KZ wieder zum Thema. Dass das Schauspielhaus Graz hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ein Stück über das Lager von Graz-Thalerhof in Auftrag gab, lag also nahe. Auch die Wahl des Autors erschien logisch: Der polnische Literaturstar Andrzej Stasiuk («Die Welt hinter Dukla») lebt im Südosten Polens, an der Grenze zur heutigen Ukraine. Genau in dem Gebiet also, aus dem die meisten Deportierten stammten.

Zwischen Polen und Thalerhof, zwischen damals und heute hat Stasiuk das Drama angesiedelt. Auf einem Soldatenfriedhof in den polnischen Karpaten steigen die Soldaten hundert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Unter «Spastis und Hirnis»

Dass der Extremschauspieler Joachim Meyerhoff auch jenseits der Bühne maßgebliche Alleinstellungsmerkmale aufzuweisen hat, wissen wir spätestens seit seinen autobiografischen Leseperformances «Alle Toten fliegen hoch 1–3» an der Wiener Burg vor fünf Jahren: Auf einen Schulweg voller martialisch Glöckchen schwingender Groß­schweiger oder plastikpistolenbewaffneter...

Die letzten Vermächtnisse der Menschheit

Es ist schön, dass Markus Heinzelmann seine jahrelang in Jena geschärfte Lust an der hemmungslosen dramatischen Übertreibung nun wieder öfters auch an anderen Stadttheatern ausleben darf. Wolfram Lotz’ «Einige Nachrichten an das All» kommen da gerade recht, und Heinzelmann greift in die volle Absurditäten-Kiste, lässt es ohne Rücksicht auf Geschmacksverluste...

Jenseits der Scheinwerfer

Fußballer und Schauspieler haben einiges gemeinsam: Sie werden für jedes Spiel neu aufgestellt durch einen Trainer/Regisseur, wechseln alle paar Jahre die Mannschaft und die Stadt und sind dabei so stark an ihren Arbeitsplatz gebunden, dass sie kaum etwas anderes kennenlernen, weshalb sie beim Ausscheiden aus dem Beruf Gefahr laufen, in ein soziales Loch zu fallen....