Viel Rauch, wenig Geld

Es wird künftig enger beim Zürcher Theaterspektakel

Im Theater heißt es oft: Eine Inszenierung brauche nicht viel, um ihre Botschaft zu transportieren. Der Ausdruck bekommt in «Vendo Humo», das am Zürcher Theater Spektakel zu sehen war, eine neue Bedeutung: Wenn Juan Onofri Barbato in seinem Solo an einem erhöhten Tisch sitzt und ihn von links und rechts nur zwei sehr kleine Nebelmaschinen besprühen, dann ist die Reduktion nicht künstlerische Entscheidung, sondern finanzieller Zwang.

Er habe, sagt Onofri Barbato, der zusammen mit seiner Frau Elisa Carricajo das Stück auf die Bühne gebracht hat, ursprünglich monumentaler gedacht, aber sich nach einer erneuten Inflation nur diese Maschinen «in Puppengröße» leisten können. «Vendo Humo», ich verkaufe Rauch, sagt Onofri Barbato, was in Argentinien auch heißt: Ich mache dir etwas vor. Tatsächlich galoppiert in Argentinien eine immense Inflation, die eine bizarre Parallelwirtschaft blühen lässt und den Alltag der Menschen brutal verkompliziert. Einem Theaterleiter kann es passieren, dass er Dollar in Pesos umtauscht, um etwa Kabel für die Sanierung des Hauses zu kaufen, und im Geschäft erfährt, dass der Preis von 132.000 innerhalb weniger Stunden auf 180.000 Pesos gestiegen ist.

Künstler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Festivals, Seite 30
von Valeria Heintges

Weitere Beiträge
In Netzen gefangen

Ach, wie schön ist doch die Liebe! Alles ist leicht, wenn sich Leonie Hämer und Fanny Staffa als Sylvia und Sybille nackt auf der Bühne wälzen und dabei mit sich und einer großen Stoffrolle vergnügen. Die Welt ist fern, und Glück strömt aus allen Poren. Die Zuschauer:innen sitzen allerdings in einer Arenaordnung um die beiden herum, und alle wissen: Es bleibt...

Im Perspektivwechsel

Zuletzt sahen wir uns vor sechs Jahren auf dem Markplatz von Altenburg in Thüringen. Bernhard Stengele war hier damals noch Schauspieldirektor der Städtischen Bühne im Verbund mit dem Theater in Gera. Er kam mit einer Baskenmütze und knallroten Schuhen, ein Künstler, der auffiel in dem kleinen Ort mit der riesigen Kirche. Und er kam, um seinen Abschied zu...

Ganz’ große Show

Die Briefe von Felix Ganz gehen unter die Haut. Eben noch ein wohlhabender Teppichgroßhänd -ler und Fabrikant in Mainz mit internationalen Verbindungen, einer großen Villa am Rhein und rauschenden Festen, haben ihn die Nazis enteignet, entwürdigt und mit seiner Frau Erna in ein kleines Zimmer im Mainzer «Judenhaus» gegenüber der Gestapo-Zentrale verbannt. Seine...