Vibrierende Räume

Mit dem Produktionshaus Kampnagel und dem Ausstellungskonglomerat Deichtorhallen machen sich zwei Hamburger Kulturinstitutionen gemeinsam auf den Weg ins Netz

Die Hamburger Deichtorhallen sind eine große Nummer im internationalen Kunstzirkus. Zwei riesige Hallen aus dem späten Jugendstil, 5600 Quadratmeter Platz für oft spektakuläre Ausstellungen zu zeitgenössischer Kunst und Fotografie. Kampnagel ist eine große Nummer im internationalen Freien Theater.

Sechs Hallen unterschiedlicher Größe auf einem Fabrikgelände im Norden Hamburgs, die besucherstärkste freie Bühne der Republik und als Teil des Bündnisses Internationaler Produktionshäuser eingebunden in einen hochprofessionellen Kulturbetrieb, der organisatorisch näher an der Bildenden Kunst siedelt als am Theater. Von Zeit zu Zeit arbeiten Kampnagel und Deichtorhallen auch zusammen, bei einer Werkschau von Xavier Le Roy etwa oder der Präsentation von William Forsythes Rauminstallation «White Bouncy Castle». Eine besondere Nähe jenseits eines gewissen Interesses am Zeitgenössischen besteht zwischen den Institutionen aber nicht, weder inhaltlich noch ästhetisch.

Jetzt aber kooperieren Deichtorhallen und Kampnagel beim Digitalprojekt «Diversify The Code». Ist das eine künstlerische Zusammenarbeit? Oder geht es hier eher darum, die eigene digitale Ausstattung auf neuesten Stand zu bringen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
«Wir können eine richtige Setzung machen»

Die Produktion von Kunst und Kultur und ihre Aufbewahrung in Museen und Bibliotheken kostet Energie – das ist nicht neu. Neu ist, dass es zunehmend die Öffentlichkeit interessiert, wie viel Energie dafür verwendet wird und ob diese Energie in Relation zum Output steht. Die Pandemie hat das Denken verändert, das ist jetzt schon absehbar. Müssen so viele Tourneen und...

Vom Kothurn ans Mikrofon

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175...

Forschende Gesten

Die Geste ist eines der zentralen Elemente des Theaters überhaupt und steht regelmäßig im Fokus von theatertheoretischen Betrachtungen. Schon die griechische Rhetorik fragte auch nach der Geste des Sprechers, um seine Aussagen zu verstärken, und in der Renaissance kamen Gestentafeln auf, die regelten, wie was auszudrücken war. Letzteres ist vor allem der...