Verzweifelte Rituale

Das F.I.N.D.-Festival an der Berliner Schaubühne

«Wir vermissen einen Freund», sagt der Pfarrer beim Begräbnis über den plötzlich verstorbenen Mittvierziger Stuart Jackson. «Vielleicht nicht gerade einen echten Freund», räumt er ein, «einen der zuhören konnte oder einem das Gefühl gab, wichtig zu sein ...»

Der Männerkultfilm «Husbands» von Independent-Pionier John Cassavetes offenbart schon zu Beginn die Fallhöhe seiner Protagonisten: Gus, Harry und Archie stehen am offenen Grab ihres gemeinsamen Freundes.

Von der Endlichkeit des Lebens derart vor den Kopf gestoßen, erinnern sie sich an das grenzenlose Glücksversprechen, das ihr Leben einmal war, bevor sie es unter ihrem selbstgebauten Eigenheim in irgendeinem Vorort von New York begraben haben. Selbst tagelange Trunkenheit hilft bei einer progressiven Midlife-Crisis nur bis zum Erbrechen. Bei Glücks­spiel und Nutten in London angekommen, scheitern sie – zutiefst komisch und erbärmlich zugleich – an sich selbst und an den ehrlich verzweifelten Ritualen einer Männerfreundschaft, die nicht sprechen und nicht zuhören kann.

«Husbands» ist nach «Opening Night» und «Faces» Ivo van Hoves dritte Bühnen-Adaption eines Cassavetes-Films. Damit gehört sie zwar nicht unbedingt in die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Der gesprengte Rahmen

Auf einer sonst leeren und dunklen Bühne steht ein viereckiger, rampenartiger Kasten, in dessen Mitte sich eine geschlossene Klappe befindet. Er trägt die Konturen eines Wolkenhimmels und ist auch in dessen Farben gehalten: hellblau und weiß. Er stellt zunächst einen Tisch dar, an dem Odysseus den Plan für die Operation entwirft, in deren Verlauf dem Philoktet der...

Hundert Prozent Gegenwart – Pro HAU

Das HAU ist ein schwer festzunagelndes Lieblingstheater. Eines seiner Vorgänger in dieser Kategorie, die Berliner Volksbühne, war da deutlich leichter zu fassen mit ihrer Aura aus Arroganz, Exzentrik und Rock’n’Roll. Man konnte sich buchstäblich wärmen an diesem oft mit einem Panzerkreuzer verglichenen Haus, von dem der ehemalige Volksbühnendramaturg Matthias...

Constanza Macras: Mein HAU

Gleich in der ersten HAU-Saison fing ich an, dort zu arbeiten. Matthias Lilienthal hatte «MIR – a Love Story» gesehen und traf mich auf einen Kaffee. Er hatte eine Idee, als er hörte, dass ich informell Kinder zumeist arabischer Herkunft in Neukölln unterrichtete, und wollte, dass ich daraus eine Inszenierung mache.

Es wurde die allererste Auftragsarbeit für meine...