Verschwenderische Qualitätsarbeit

Barbara Mundels Intendanz am Theater Freiburg fängt gut an – mit Houellebecq, Kleist und Goethe

Theater heute - Logo

Herrlich frech, dieser Einstieg. Tritt ein Komiker an die Rampe, faltet seine schlecht abgepuderte Visage zum Berufslächeln auseinander, zieht die unterste Schublade und schwelgt in Frauen- und Türkenwitzen der übelsten Sorte. Der Komiker heißt Thomas Mehlhorn, er spielt Daniel, die Hauptfigur in Michel Houellebecqs Roman «Die Möglichkeit einer Insel».

Und er zwingt Freiburgs sittsame Bildungsbürger gleich in der Eröffnungspremiere der neuen Intendantin Barbara Mundel in eine Situation, in der sie wohl am liebsten den Abo-Sitz hochklappen würden: Als säße das Publikum auf einem Luxusdampfer fest und bekäme die erbarmungslos sexistischen Pointen eines Alleinunterhalters zum Dinner gereicht. «Das Gute am Beruf des Humoristen ist, dass man sich ungestraft wie eine Drecksau benehmen kann», lästert Daniel – und die schwarze Paillettenweste unterm Smoking blitzt hämisch dazu.

Gegen Houellebecqs übersättigten Science-Fiction-Schinken lässt sich einiges einwenden. Gegen die schlanke, exakt durchchoreografierte Bühnenfassung rein gar nichts. Viola Hasselberg (Dramaturgie) und Jarg Pataki (Regie) haben den Stoff schlichtweg besser im Griff als der Autor.

Wenn Mehlhorns Riesengesicht an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Starts, Seite 28
von Stefan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Woyzeck aus Dagenham

Patricia Benecke In «Motortown» geht es um einen Heimkehrer aus dem Irakkrieg. Um das, was der Krieg mit ihm angestellt hat. Ist das ein Antikriegsstück?

Simon Stephens Es ist nicht so sehr meine Reaktion auf den Krieg im Irak, sondern auf die Antikriegskampagne. Die besten Stücke für mich sind generell die, die nicht selbstbewusst einen Standpunkt vertreten,...

Fetisch bleibt Fetisch

Der Jud’ tut gut.» Dieser Satz klingt ein wenig seltsam in Nazideutschland, aber er fällt nun doch in einem Film, der von sich im Untertitel behauptet, «die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler» zu erzählen: «Mein Führer» von Dani Levy ist eine Komödie, unschwer zu erschließen aus der Tatsache, dass es Adolf Hitler selbst ist, der den Satz sagt. «Der Jud’...

Staffellauf auf Mooslandschaft

Ein Wesen von zarterer, frommerer und lieberer Art müsst ihr euch nicht denken, und kämt ihr auf Flügeln der Einbildung, zu den lieben kleinen Engeln» – gemeint ist hier in naturgemäß realitätsferner väterlicher Wahrnehmung die eigene Tochter, das Käthchen, eine kleine, mollige Göre, die grimassierend des Vaters Ausführungen kommentiert. Vater Theobald Friedeborn,...