Verschwenderische Qualitätsarbeit

Barbara Mundels Intendanz am Theater Freiburg fängt gut an – mit Houellebecq, Kleist und Goethe

Herrlich frech, dieser Einstieg. Tritt ein Komiker an die Rampe, faltet seine schlecht abgepuderte Visage zum Berufslächeln auseinander, zieht die unterste Schublade und schwelgt in Frauen- und Türkenwitzen der übelsten Sorte. Der Komiker heißt Thomas Mehlhorn, er spielt Daniel, die Hauptfigur in Michel Houellebecqs Roman «Die Möglichkeit einer Insel».

Und er zwingt Freiburgs sittsame Bildungsbürger gleich in der Eröffnungspremiere der neuen Intendantin Barbara Mundel in eine Situation, in der sie wohl am liebsten den Abo-Sitz hochklappen würden: Als säße das Publikum auf einem Luxusdampfer fest und bekäme die erbarmungslos sexistischen Pointen eines Alleinunterhalters zum Dinner gereicht. «Das Gute am Beruf des Humoristen ist, dass man sich ungestraft wie eine Drecksau benehmen kann», lästert Daniel – und die schwarze Paillettenweste unterm Smoking blitzt hämisch dazu.

Gegen Houellebecqs übersättigten Science-Fiction-Schinken lässt sich einiges einwenden. Gegen die schlanke, exakt durchchoreografierte Bühnenfassung rein gar nichts. Viola Hasselberg (Dramaturgie) und Jarg Pataki (Regie) haben den Stoff schlichtweg besser im Griff als der Autor.

Wenn Mehlhorns Riesengesicht an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Starts, Seite 28
von Stefan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Manifest des Kritikers

Hört her! Der Theaterkritiker hat ein Manifest geschrieben. Und was für eins. Es strotzt nur so von altbackenen Phrasen, von Unterstellungen und Bezügen, die mit unserer Zeit und dem Theater, das in ihr stattfindet, kaum noch etwas zu tun haben. Der Kritiker beklagt, dass das deutsche Theater an Gefühlsarmut, an arroganten und verblödeten Regisseuren und...

Die Einzelne und der Terror

Nach der Ermordung von Anna Politkowskaja meinte Gerhard Schröder erneut, sein Männerfreund Wladimir Putin sei ein aufrechter Demokrat und so was wie der Tod der Moskauer Jornalistin komme in einem Land, das gerade seinen Weg in die Demokratie finde, nun mal vor. Zum Tod des früheren russischen Spions Alexander Litwinenko äußerte Schröder sich bislang noch nicht....

Warner-Brother Kruse

Einigermassen überrascht gab sich der Luzerner Schauspieldirektor Peter Carp im Nachhinein angesichts der Komplikationen, die sich aus der attraktiven Idee ergeben hatten, die er dem kleinen Theater mitten in der Schweizer Puppenstube bescherte. Kaum nämlich hatte sich das Luzerner Theater um die Aufführungsrechte an einem Text von Tennessee Williams bemüht und...