Unverhoffte Gegenwart

Essen Schauspiel: Schiller «Maria Stuart»

Ein Bild wie aus der «Vogue»: Eine hohe schwarze Lackwand mit vier türähnlichen Schlitzen, die das hindurchfallende Licht zerschneiden. In einem liegt dekorativ eine Frau, den Kopf nach hinten zum Publikum geneigt, ihr wallendes rotes Haar berührt den Boden. Fluchend kämpft sie sich aus ihrer Position, lacht hexenartig und böse. Eine kurze Entgleisung der ansonsten kontrolliert neurotischen Königin Elisabeth in Anna Bergmanns auf ästhetischen Hochglanz polierter «Maria Stuart»-Inszenierung am Schauspiel Essen.

Ihre Gegenspielerin, die von ihr gefangen gehaltene schottische Königin Maria – eine Frau mit dunklen langen Haaren und fließenden Gewändern –, steckt nicht minder fotogen in einem massiven Marmorrahmen fest, die die Drehbühne von Florian Etti freilegt. Stummfilmhaft geht es im Eildurchlauf durch die Verwicklungen des ersten Aktes: Textrudimente werden auf den Rahmen projiziert, Maria windet sich anmutig händeringend unter an ihr zerrenden Männerhänden, dazu untermalende Musik im Stil von «Peter und der Wolf». 

Wie ein putziges Märchen in historischen Tudorkostümen lässt Bergmann ihre «Maria Stuart» beginnen, um am Ende in der Gegenwart anzukommen, in der die Attentäter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Natalie Bloch

Weitere Beiträge
Kulturpolitik: Grundsatzfragen

Schluss. Aus. Ende. Am 19. Juni ein letzter «Liebestrank», seitdem ist es still im Großen Haus des Theaters Augsburg. Der Grund für die vorzeitige Schließung: Untersuchungen zur geplanten Sanierung förderten bisher unbekannte massive Mängel beim Brandschutz zu Tage. Für Intendantin Juliane Votteler und ihr Team bedeutet das, überstürzt nach Ausweichspielstätten zu...

Die Kunst im Remake

Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton steht für eine musikalisch unverkrampfte Herangehensweise an das immer noch weitgehend sakrosankte Heiligtum bürgerlicher Hochkultur. Oper nicht durch Bebilderung zu interpretieren, sondern aus der Partitur heraus in Kombination mit den speziellen musikalischen Fähigkeiten der jeweiligen Mitwirkenden neu...

Intendantenwechsel: Gekreuzte Briefe

Die letzte Berliner Premiere vor der Sommer­pause war ein öffentliches Briefduell. Eröffnet von Mitarbeitern der Berliner Volksbühne, die einmal mehr ihrem Misstrauen gegenüber Castorf-Nachfolger Chris Dercon mit schwankhaften Falschmeldungen Ausdruck gaben, gekontert von Dercons illustren Museumskollegen mit einer englischsprachigen Epistel, die klang wie von...